Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den Umsatz der Eiweissstoffe in der lebenden Pflanze. Zweite Abhandlung
Person:
Schulze, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17438/49/
— 289 — 
war ziemlich schwer löslich in kaltem, leicht löslich in 
heissem Wasser. Die Kupferbestimmung gab in der bei 
100—105° getrockneten Substanz folgendes Resultat : 
0, 4440 g Substanz gaben 0,1026 g CuO. 
Berechnet für : Gefunden : 
(G6HloNO,)tCu 
Cu 21.49 20,98 %. 
Wie man sieht, bleibt die gefundene Zahl etwas 
hinter dem Werth zurück, welcher der Formel des amido- 
valeriansauren Kupfers= (C:(H10NO2)2Cu entspricht. Wahr¬ 
scheinlich war der analvsirten Verbindung ein wenig Leucin- 
kupfer (mit 19,66 °/o Cu) beigemengt. 
Das Aimdosäurepräparat wurde nun noch einmal utn- 
krystallisirt : dann wurde aus demselben wieder eine 
Kupferverbindung dargestellt. Der Kupfergehalt der letzteren 
entsprach nun den von der Formel des amidovateriansauren 
Kupfers geforderten Werthen, wie aus folgenden Angaben zu 
ersehen ist : v 
1) 0,2400 g Substanz (bei 110° getrocknet) gaben 0,0650 g CuO 
2) 0,2565 * » » » 0,0690 > » 
Berechnet für : Gefunden : 
(C5H10NO,),Cu I 2 
Cu 21’49 21,63 21,49 %. 
Aus den Axonorganen der 14—15 tägigen Keimpflanzen 
konnte ich also hier, ebenso wie in früheren Versuchen, 
Phenylalanin und Amidovaleriansäure darstellen: die 
bolirung von Tyrosin und Leucin gelang dagegen nicht. 
Der hei der Behandlung der fein zerriebenen Axenor- 
trane mit kochendem Weingeist verblichene Rückstand war 
sehr reich an Asparagin; ein Extract aus 10 g des luft¬ 
trockenen Rückstandes lieferte durch Krystallisation 3,503 g 
dieses Amides ('wasserfrei und nach Abzug der beigemengten 
AschenbestandtheiTe in Rechnung gestellt) = 25,03 »/o. Diesen 
Rückstand untersuchte ich nun noch nach bekanntem Ver- 
lahren auf das Vorhandensein von Histidin und Arginin 
laut Lysin habe ich nicht geprüft). Die bei Zerlegung des 
Pliosphorwolframsäureniederschlages erhaltene Basenlösung 
',l' mil Quecksilberchlorid einen Niederschlag, aus welchem 
Hoppe-St yler's Zeitschrift f. physiol. Chemie. XXX. 
19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.