Bauhaus-Universität Weimar

235 
der Urin fast so viel Eiweiss wie das Blutserum», nämlich 
6,7 °/o. Die Tagesausscheidung betrug bei Huppert 6,7 g; 
bei Matthes 8 g, bei Süssmann 12 g, bei mir bis zu 36 g 
und bei Bence-Jones sogar 70 g. Ein Seitenstück zu diesen 
beiden Fällen stellt die Beobachtung von Bramwell und 
Noel Paton13) dar: sie fanden im Urin einen anderen patho¬ 
logischen Eiweisskörper, ein krystallisirendes Globulin,*) dessen 
Menge am Tage bis zu 70 g stieg (11/s—7 °/o im Harn). 
Diese Mengenverhältnisse erlauben auf den Ort, an dem 
die seltene Substanz entsteht, wenigstens einen negativen 
Schluss zu ziehen. 
Zumeist hatte man bisher angenommen, dass der Bence- 
Jones 'sehe Körper in den das klinische Bild bedingenden 
pathologischen Geschwülsten, den Myelomen, entstünde; man 
hat sein Vorkommen in diesen auch bis zu einem gewissen 
Grad von Sicherheit wahrscheinlich machen können (Ellinger); 
für seine Entstehung an diesem Ort aber ist sein Vor¬ 
kommen daselbst nicht beweisend. Auf Grund meines und 
des Bence-Jones’schen Falles lässt sich die bisher geltende 
Annahme vielmehr direkt widerlegen: Die Quantität des im 
Harn erscheinenden Eiweisskörpers ist zu gross, als 
dass sie in jenen kleinen Geschwülsten entstanden 
sein könnte. — Die Gesammtmenge des in den Rippen ent¬ 
haltenen Markes beträgt nicht mehr als ca. 200 g,**) mit rund 
1,5 = 40 g Eiweiss. Nur ein Theil dieses Markes ist durch 
Myelome ersetzt; dazu kommen freilich noch die in anderen 
Skeletttheilen vorhandenen Geschwülste, doch ist deren Ge- 
sammtgewicht nur in seltenen Fällen ein sehr erhebliches 
(über 500 g = 100 g Eiweiss), zum Mindesten nicht im 
Beginn, während der Entwickelung der Krankheit, und zu 
dieser Zeit erreichte die Ausscheidung des Bence-Jones’schen 
Körpers, wenigstens in meinem Fall, die höchsten Grade. — 
Dass in (relativ) so kleinen Geschwülsten täglich 36 und 70 g 
eines abnormen Eiweisskörpers gebildet werden sollten, eine 
*) Huppert fasste ihn ursprünglich als Heteroalbumose auf, hat 
aber diese Anschauung später berichtigt. 
**) Berechnet nach Dursy u. Friederieh in Vierordt’s Tabellen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.