Bauhaus-Universität Weimar

228 — 
secundäre Albumosen, zwei Peptone nachweisen, isoliren und 
sie durch Prüfung ihrer Eigenschaften identificiren. Matthes 
und Ribbink geben nur an, dass der Körper sehr leicht und 
vollständig bei der Verdauung gelöst werde; derErstere findet 
schon nach zehn Minuten Deuteroalbumosen und Pepton, der 
Andere gibt an, dass sein Körper zum grössten Theil in 
Pepton umgewandelt sei. Ausdrückliche Angaben über An¬ 
oder Abwesenheit primärer Albumosen fehlen. Kühne 
gibt an, dass nach 1—2 Stunden langer Verdauung 
seines Eiweisskörpers nur noch Pepton in der Lösung vor¬ 
handen gewesen sei; weder mit Salpetersäure, noch mit 
Essigsäure und Kochsalz erhielt er Niederschläge, so dass 
Körper, die unserer Protalbumose, unseren secundären Albu¬ 
mosen A und B gleichen, bei ihm gefehlt zu haben 
scheinen. Dieser Unterschied meinem Befund gegenüber 
ist wohl nur ein scheinbarer, denn da der Bence-Jones’- 
sche Körper leicht verdaut wird, so kann ein Uebersehen 
der ersten Verdauungsprodukte zu jener Zeit um so leichter 
erfolgt sein, als ja schärfere Methoden der Trennung und 
Darstellung erst im Laufe der letzten Jahre bekannt ge¬ 
worden sind. 
6. Albumosatbildung. Kühne versteht darunter eine 
Veränderung der Bence-Jones'sehen «Albumöse» durch Zu¬ 
satz starker Laugen analog der Albuminatbildung. Um etwas 
Aehnliches handelt es sich bei der Acidalbuminbildung durch 
Mineralsäuren. In beiden Fällen werden die Körper verändert, 
so dass sie bei Neutralisation aus der Lösung niedergeschlagen 
werden. Die einzelnen Eiweisskörper verhalten sich dabei 
verschieden; die gereinigten Verdauungsalbumosen zeigen 
diese Eigenschaft nicht. 
Kühne, Matthes, Ellinger und Süssmann geben 
übereinstimmend an, dass durch Neutralisation des ange¬ 
säuerten oder mit Alkali versetzten Harnes der Körper un¬ 
löslich ausfalle. Ich kann das nur bestätigen. Namentlich 
Kühne legt, worauf ich noch zurückkomme, auf diesen Vor¬ 
gang grosses Gewicht. Bei Huppert finden sich keine An¬ 
gaben. Nur Ribbink konnte ein solches Neutralisations-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.