Bauhaus-Universität Weimar

106 
Die Dialysate enthalten die Örthophosphorsäure in leicht 
durch molybdänsaures Ammoniak nachweisbarer Form. 
Von A. Aseoli1) rührt die Angabe her, dass minimale 
Mengen von Eisenoxyd, nach H.Hose-) auch Eisenoxydulsalzen, 
mit Metaphosphorsäure und Ammoniak versetzt, (âne port- 
weinrothe Färbung geben. Es war nun denkbar, dass aus 
dem Nucleon der Milch beim Erwärmen mit Ammoniak nicht 
Ortho-, sondern Metaphosphorsäure abgespalten sein wird, und 
geringe Mengen von Eisen sind auch in der Milch vorhanden. 
Die bei der Einwirkung von Ammoniak auf Milchzucker hei 
liegen wart von Metaphosphorsäure und Eisensalz entstehende 
Färbung konnte eventuell die Nuance der Um ikoff sehen He¬ 
ad ion haben, 3° » bis 7°/o Milchzuckerlösung, mit Spuren von 
Eisensalzen und Metaphosphorsäure versetzt, gaben beim Er¬ 
wärmen mit HVVo Ammoniak nur eine rothbraune Färbung: am-Ii 
konnte ich in dein Dialysate der Frauenmilch nach der Vorschrift 
von I,. Lieber mann3) keine Metaphosphorsäure nachweisen. 
Milchfett, so wie flüchtige Fettsäuren und Milchsäure 
waren ebenfalls ohne Einfluss auf die Head ion. Ein con¬ 
stant er Hestandtheil der Dialysate von Kuh- und Frauenmilch 
ist die Gitronensäure, die wie bekannt von Soldner4). 
Henkel und Soxhlet5) und Scheibe0) als constanter lle- 
standtheil der Milch nachgewiesen wurde. Hei Verarbeitung, 
des ganzen Dialysates von 100 ccm. Frauenmilch erhielt ich 
in einem Falle 0,02, im andern 0,023 p'i> Gitronensäure auf die 
verwendeten tOO g Milch berechnet. Wie eben erwähnt, wurde 
die Gitronensäure zuerst von Henkel7) als normaler Bestand" 
li A. Ascoli, Ueber die Plasminsäure. Zeitschrift für physiol. 
Chemie. IW. XXVIII, Seite WO. 
2i II. Rose. Ueber die isomeren Modificationen des phospli"!- 
sauren Pogg. A. 7(1. 1879. 
3) h. Liebermann, Ptlüger’s Archiv. 47. 155—l(if). lief. ;n 
Malys j. IL für 181)1. 775. 
4i Landwirt lisch. Yersuchsstat., Bd. 35. Seite 18. 
6i Separatabdruck d. Gesellseh. f. Morphol. und Physiol, in München 
Bef. Maly .1. B. 1888—94. 
®) Landwirthsch. Yersuchsstat., 3t), 153. 
7? Molkereizeitung. 2, 259. Ref. Maly Jahr.-Bericht. 1888. 9».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.