Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntniss der Endprodukte der Pepsinverdauung
Person:
Pfaundler, Meinhard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17428/3/
dass die Magenverdauung mit der Bildung von Peptonen, 
die noch den allgemeinen Charakter von Proteinsubstanzen 
tragen >, abschliesse. 
Da somit die Frage, worum es sieh bei den in so grosser 
Menge aultretenden, nicht Biuretreaction gebenden Körpern 
von Zunz handele, offen stand, unternahm ich es auf An¬ 
regung von Professor Hofmeister, weiteres Material zu ihrer 
Beantwortung beizuschaffen. 
Du in einigen Vorversuchen die Menge des den frag¬ 
lichen Produkten angehörenden Stickstoffes wesentlich kleiner 
gefunden wurde, als nach den Angaben von Zunz hätte er¬ 
wartet werden können, das Auftreten derselben in grösseren 
Mengen somit an gewisse Bedingungen geknüpft zu sein schien, 
ergab sich als nächste Aufgabe, diese Bedingungen genauer 
zu studiren. Als weitere Aufgabe erschien die Entscheidung 
der Frage, ob die in Rede stehenden Endprodukte den Er¬ 
fahrungen Hoppe-Seyler s und Lawrow’s entsprechend ganz 
oder doch zum Theile aus einfachen Aminosäuren oder sonstigen 
krystallinischen Produkten bestehen, oder aber aus compli- 
cirteren Substanzen, welche dann nothwendig ihrem chemischen 
Charakter nach ihren Platz zwischen den «Peptonen» und den 
Aminosäuren finden müssten. 
Aus äusseren Gründen habe ich diese Aufgaben nur in 
ihren Hauptzügen zu lösen vermocht, die vielversprechende 
Weiterführung der Untersuchungen aber anderen Händen über¬ 
lassen müssen. 
Ueber das quantitative Auftreten der der Biuretreaction entbehrenden 
Endpropukte der Pepsinverdauung. 
Wie schon aus dem Gesagten hervorgeht, bezeichne ich 
«als Endprodukte der Pepsinverdauung> nicht mit Kühne und 
Neumeister die «Peptone» allein, sondern auch die neben¬ 
her entstehenden, keine Biuretreaction mehr gebenden Stoffe. 
Schon aus* dem Widerstreite der Meinungen über die Existenz 
•> 
der letzteren geht hervor, dass sie offenbar in sehr wech¬ 
selnder Menge erhalten werden. Bei näherer Untersuchung 
ergab sich, dass — wie schon Zunz vermuthüngsweise ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.