Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Oxydation von krystallisirtem Eiereiweissdurch Wasserstoffsuperoxyd
Person:
Schulz, Fr.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17386/11/
verständlich muss Iiiiin diese Keaetion un Produkten piiiltn. 
Hmlten. Die Oxyprolsulfonsäure gibt bekanntlich die Millon - 
sehe Ueaelion nicht und liefert hei der Spaltung unter keinen 
I Insländen I y rosin, lias Ox y pro! ein verhält sieh insolern eigen- 
Ihümlich, als cs uns ebenfalls nicht gelungen ist. hei der Spal- 
luiijï Tyrosin zu erhallen. Und zwar trotz des prächtigen Ausfalles 
der Millon sehen Keaetion. »Weitere rntorsuehungen hierüber 
sollen vorgenommen werden.) 
Kerner wirkt das Oxyprotein. wie schon W irrst er be- 
obnehlelc. heiin Ivochcn mit alkalischer Klcilösnng hiei- 
><• li wärzend. Die Oxyprolsullousäure wirkt unter gleichen 
Kedingungen nieht hleischwärzend. Dieser I’instand veranlasslr 
MaIy bekanntlich, soineu Körper als Sulfonsäure zu bezeichnen, 
indem er annahm. dass der dureli Alkali abspalt hare Schwelei 
innerlialh des Kiweissmolekiils eine Oxydation erfahren hab<\ 
Dieser I instand war demnach für unsere rnlcrsuehung priie 
eipiell von der grössten \\ ichligkcil. Es schien uns von ganz 
besonderem Interesse zu sein, hei dein Oxvprolein die* Menge 
des als Schwefelwasserstoff ahspallhären Schwelels <|ii;intitativ 
zu heslinmieii. Die nach der Zinkmethode ausgelührfen Ke- 
slimmimgen hatten das wichtige Ergebniss, dass sieh auch aus 
dem Oxyprolciu die Hallte dés Schwelels durch Kochen mit 
Alkali als Schwefelwasserstoff, abspalten lässt. also nieht in 
oxydirler form vorhanden ist: die gefundenen Wert he sind 
dieselben, wje heim Aiisgangsmaterial. 
Nîctijt** «i<*s ;i|>>pä 11l*arot» 
Schwelels 1 
Oesai)iinl-S 
l*röpar:»r I 
l‘râpa rat II 
krvsl. A lim min 
o,m% 
O.ôô " .1 
H,;>o" „ 
I 2 " „ 
1.2 11.» 
1.2 ’ * 
b Präparat I : O.ägtiO g Subsh liel'riicn 0,OjS:'> g UaS()4 — o. . s 
s ii: i.osa; o.ot pi > uaso4 — o.äi;°. s 
I ^ o.oâiK UaS04 =- n,;,a«s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.