Bauhaus-Universität Weimar

25 
Nach den Ausführungen Keller’s (1) x) sind auch die sonstigen 
bisherigen wissenschaftlichen Untersuchungen nicht im Stande 
gewesen, die Schädlichkeiten einer eiweissreichen Ernährung, 
die uns als klinische Thatsache am Krankenbette von Tag zu 
Tag immer wieder entgegentreten, in exacter Weise zu be¬ 
gründen. Um so wünschenswerther wäre es, die Frage zu 
entscheiden: Erstreckt sich in der That bei den magendarm¬ 
kranken Säuglingen die Störung des Oxydationsvermögens nicht 
auf das Eiweiss der Nahrung, oder lässt uns hier nur unser 
Indicator, die Steigerung der Ammoniakausscheidung, im Stich, 
etwa weil hier die Produkte der unvollständigen Verbrennung 
keine Säuren sind? 
Von jeher hat nun die Ausscheidung des sogenannten 
neutralen Schwefels in ihrem Verhältniss zur Gesammtschwefel- 
ausscheidung als ein Massstab für die Intensität der Oxydations¬ 
vorgänge gegolten, dessen sich die Autoren zur Beantwortung 
der verschiedensten Fragen in dem Sinne bedienten, dass sie 
in einer relativen Steigerung der Neutralschwefelmengen im 
Harn das Zeichen einer Herabsetzung der Oxydationen im 
Organismus erblickten. So beurtheilten Stadthagen (2) den 
Einfluss der Leukämie, Ken Taniguti(3), lief ft er (4), Ja- 
wein (5) den Einfluss von Alkalien, Rudenko (6), Save- 
lieff (7) den des Chloroforms, Harnack und Remertz (8) 
den des Chloralhydrats und des Amylenhydrats, Reale und 
Boöri (9) den Einfluss des Sauerstoffmangels auf die Oxydations- 
processe nach der relativen Menge des ausgeschiedenen neutralen 
Schwefels. 
Sind wir nun zwar nach dem gegenwärtigen Stande 
unserer Kenntnisse über die Oxydationen nicht mehr berechtigt, 
aus der Ausscheidung sogenannter intermediärer Zersetzungs¬ 
produkte irgend einer dem Organismus einverleibten Substanz 
eine Störung der Oxydationsprocesse im Allgemeinen zu folgern, 
so geben dieselben doch über das Schicksal der betreffenden 
Substanz selbst Aufschluss. 
i) Die Zahlen hinter den Autorennamen verweisen auf das Litteratur- 
verzeichniss am Schluss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.