Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den blutdruckerregenden Bestandtheil der Nebenniere, das Epinephrin
Person:
Abel, John J.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17359/11/
sich selbst überlässt, findet man nach etwa einem Tag die 
Seiten und den Boden des Gefässes mit einem Netzwerk kleiner 
hübscher Prismen überzogen. Dieses Salz ist nur massig be¬ 
ständig, denn nach einigen Wochen bildet sich in der Lösung 
ein körniger Bodensatz. 
Bei 100° C. im Vacuum getrocknet, wurden folgende Zahlen 
erhalten : 
0,0903 g lieferten 0,0533g BaS04. 
Gefunden Berechnet für C17H15N04. H2S04 
H2S04 = 24,80 °/0. H2S04 = 24,81 ° ... 
Obwohl die bisher beschriebenen Salze wirkungslos waren, 
da die Bereitungsweise aus der freien Base Umlagerungen nicht 
ausschliesst, so haben diese Analysen doch wenigstens die Auf¬ 
stellung der empirischen Formel ermöglicht. 
II. Herstellung physiologisch wirksamer Verbindungen 
des Epinephrins. 
Wie oben schon auseinander gesetzt, werden bei der 
Spaltung der Benzoylverbindung bei Gegenwart von etwas 
Schwefelsäure unter einem Druck von 3—5 Atmosphären im 
Autoclaven äusserst wirksame Lösungen von Epinephrin er¬ 
halten, welche noch die rosarothe Färbung mit Jodwasser und 
verdünntem Ammoniak in ausgezeichneter Weise liefern. Nach 
Entfernung der Benzoesäure wird das Epinephrin direkt als 
Pikrat ausgelallt durch Zusatz von Natriumpikrat. Wir umgehen 
somit hier die Isolirung der freien Base, ein Verfahren, 
welches, wie oben erwähnt, zu inactiven Produkten führen 
würde. Wenn wir die Herstellung des Niederschlags fractionirt 
vornehmen, werden die zuletzt erhaltenen Antheile mit einer 
stickstoffreichen Substanz verunreinigt erhalten. So wurde in 
einem Fall im ersten Antheil 13,02 °/o N, in der dritten Fraction 
aber 16,66 °/o N gefunden. 
Auch die physiologischen Versuche zeigten durch den 
Einfluss auf den Blutdruck, dass eine verunreinigende Substanz 
vorhanden ist, besonders in den letzten Fractionen. Bei der 
Injection dieser letzteren findet man, das auf das Eintreten des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.