Bauhaus-Universität Weimar

f) Trockene Destillation. 
Nach Angabe von Gmclin liefert das Pigment bei der 
trockenen Destillation brenzliche Produkte und kohlensanres 
Ammoniak. 
Ich habe 3 g Farbstoff in einem kleinen Kolben der trockenen 
Destillation unterworfen. Das Destillat bestand aus einer braunen har¬ 
zigen Flüssigkeit von brenzlichem, tabakartigem Geruch und alkalischer 
Ifeaction.. Fs war in Wasser nur wenig, in Aether und Alkohol dagegen 
leicht löslich. Wurde (las Destillat sauer gemacht, so verschwand dev 
nicotinartige Geruch, und es blieb nur der Indolgcruch zurück. 
Die wässerige saure Lösung fiel mit .lod<|uecksilherkaliuiii, lod- 
wisinuthkalium. Phosphor wolframsäure, Quecksilberchlorid und Platin-. 
. hlorid. Sie gab die Fichtenspahnreaction und auf "Zusatz von Salpeter¬ 
säure. die etwas salpetrige Säure enthielt. Hotfärhung. Heim Kochen mit 
Salzsäure färbte sich die Lösung rothgelb. 
Nach diesem Verhalten ist (1er Schluss gestattet, (lass hei 
Vier trocknen Destillation neben Indol Wichtige, stickstoffhaltige 
I lasen, wohl der Pyridinreihe angehörig, entstanden waren. 
I 'm diese von dem Indol zu trennen, wurde die mit Salzsäure 
schwach angesäuerte Lösung der Destillation unterworfen, bis 
kein Indol mehr uherging, dann der Rückstand, welcher die 
hasisehen zur Verharzung neigenden Produkte enthielt, ein¬ 
geengt. Doch konnte eine Kryslallisalinn der salzsauren Salze 
dicht erreicht werden,* ; V ■ V 
ln einem weiteren Versuch wurde (las Pigment mit Zilik- 
daub der trocknen Destillation unterworfen. Das spärliche 
Destillat zeigle das gleiche Verhalten wie hei einfacher troekner 
■Destillation. ’ 
Die Schwierigkeit, sieh genügendes Àusgangsmaterial zu 
verschaffen, machte vorderhand weiteren pnlersuehimgen ein 
Kode. Aus dem Angeführten lassen sieh aber einige der Her¬ 
vorhebung würdige Punkte entnehmen : 
1. Ein Stroma war in den Pigment körnehen auf keine 
Weise nachweisbar. 
2. Die Zusammensetzung der Pigment körnehen bei An¬ 
wendung ganz indifferenter lsoli rungs methoden ergab sieh zu 
( : = AVöö0 o. N = 5,d^'o, N= 12,7 °>, (W27,iOdo. Jtos 
Verhältniss C : N ist darin nahezu 5 : 1, ebenso wie in dem 
llf>|>in.'-St‘vler s Ziil.-chrflt I, ffhy>ioL (.h« n)t<*. XXVIII. -, D
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.