Bauhaus-Universität Weimar

— 23 — 
anderer Form krystallisirenden Säure Zurückbleiben, Welche 
nur aus freie Schwefelsäure haltenden Lösungen ausgeäthert 
werden kann1). Nun erst wird zur Darstellung der Kalksalze 
geschritten : bevor jedoch die Lösung derselben erwärmt wird,*-) 
ist es nöthig, sie mit Aether zu extrahiren, um etwa noch 
vorhandene freie Säure3) zu entfernen, denn sölelie kann so¬ 
wohl das Ausfallen des Kalksalzes von LsllHt)5 VerhiiMleni, 
wie auch die Löslichkeit des Kalksalzes von C8H9N04 so 
erhöhen, dass ein Umkrystallisiren aus^ der 3—4 fachen Menge 
heissen Wassers nicht mehr möglich ist. • 
Hat man aber alle erwähnten Massnahmen getroffen, so 
gelingt die Abscheidung von C8ll80- als Kalksalz gut., Hie 
Analysen solcher Kalksalze zeigten den erwarteten Calcium- 
gehalt, z. H.: * 
1 0,5451 g bei 105° getrocknet gaben 0,1563 g CaO i=.20;47'V> Ca. 
2. 0.9375 g. vacuumtrocken. verloren bei 130° 0.017 g Und. gaben 
0.2»>54 g CaO oder 1.81 % 11,0 und 20.59°/« Ca! 
Das hieraus gewonnene Silbersalz zeigte den berechneten 
; Silbergehalt : • ■ ' 
0.4983 g. bei 120° Va Stunde getrocknet, gaben 0.3527 g Ag*S 
»;l.f>5° , Ag (her. 01.8 für C8HTAg,0„). . S " 
Die regenerirte Säure zeigte »len richtigen Sfdmielzpunkt. 
Hoch ist häufig nur wenig CgH*Oä vorhanden, manchmal fehlte 
sogar diese Säure ganz. . ' ' _ . - 
Das Filtrat von obigem Salz wird l am besten nochmals 
mit Calciumcarbonat behandelt und wie»terum schwäch erhitzt. 
Sobald kein Ausfall mehr dabei entstehe wird die Lösung hu 
Vacuum bei gewöhnlicher Temperatur eingedunstet, Erhitzen 
bringt — selbst wenn es im Vacuum geschieht • — stets gross»» 
Zersetzung hervor. Das trockene Kalksalz, welches meist* bereits 
schön krystallisirt, wird dann, wie angegeben, aus Wasser um- 
H cf. Ostwald, die wissenschaftlichen Grundlagen der ana¬ 
lytischen Chemie. S. 84. 
2) Zu starkes und langes Erhitzen ist thunlichst zu vermeiden, 
hierbei färbt sich die Lösung stark, während ein eigenthümlicher nicht 
unangenehmer Geruch auftritt. ‘ » 
A) Diese dürfte mit C8H9N04 identisch sein, C,H80& fand sich 
bisher nicht unter diesen Theilen. _ •v
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.