Bauhaus-Universität Weimar

586 
voluminöser Niederschlag entsteht. x Wird dagegen zu dem 
Krystallbrei Kaliumpermanganatlösung hinzugefügt, so nimmt 
derselbe zwar eine lichtkaffeebraune bis schwarzbraune Färbung 
an, zu einer Gallertbildung kommt es jedoch nicht. Ebenso¬ 
wenig zeigt die klare, überstehende Flüssigkeit die Reactionen 
der Oxyprotsulfonsäure. Untersucht man unter dem Mikroskop, 
so erweisen sich die Krystallformen als gänzlich unversehrt 
gebliebene. Die einzige wahrnehmbare Veränderung besteht in 
einer intensiv gelbbraunen bis dunkelbraunen Färbung der 
Individuen. Lässt man auf dem Objectglase eintrocknen, so 
bleiben Gestalt und Färbung zunächst unverändert und wird 
nur die Substanz isotrop, dabei zugleich auch im Wasser un¬ 
löslich, so dass sie leicht isolirt und als Präparat dauernd 
erhalten werden kann. Nach Ablauf weniger Tage tritt bereits 
Bleichung ein. In allen Fällen, in denen man im Zweifel ist, 
ob Aluminkrystalle vorliegen, kann diese scharfe und charak¬ 
teristische Reaction nur anempfohlen werden.x) 
Andere Mittel, die Krystallformen des Albumins festzu¬ 
halten, sind bereits früher durch Hofmeister und Gürber 
in Vorschlag gebracht worden.2) 
Der Erstere behandelte den Krystallbrei mit Alkohol, der 
Letztgenannte erwärmte denselben in der Mutterlauge. In 
beiden Fällen hörte die nunmehr wasserunlöslich gewordene 
Substanz auf krvstallinisch zu sein. Uebrigens lässt sich die¬ 
selbe in ebenso vortrefflicher Weise tingiren, wie dieses mit 
dem krystallisirten Albumin der Fall ist. 
Mit dem in der Mutterlauge aufbewahrten coagulirten 
Albumin geht im Laufe mehrerer Wochen eine Veränderung 
vor sich, indem dasselbe wiederum doppelbrechend wird. Die 
Individuen löschen alsdann abermals gerade aus, sind nunmehr 
1) Genau dieselbe Reaction zeigt übrigens auch das coagulirte 
Albumin. 
2) Den Erfahrungen des Herrn Pekelharing zu Folge, können 
unveränderte Albuminkrystalle als mikroskopische Dauerpräparate in 
einer Einbettungsflüssigkeit, die zu 2/s aus Glycerin und zu 1/,3 aus con- 
centrirter Ammonsulfatlösung besteht, erhalten werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.