Bauhaus-Universität Weimar

8. Der Harn envies sieh als optisch inactiv oder vielleicht 
giÄ minimal rechtsdrchond. 
'Auf die Versuche zur Darstellung der Pentose aus dem 
Harn brauche ich nicht einzugehen, da sie summt lieh nicht 
zum Ziele liihrten, was hei der Geringfügigkeit des Gehaltes 
an Pentose nicht besonders Wunder nehmen kann. 
Was die Mengeverhältnisse betrifft, so führten die Ver¬ 
suche. die Quantität der Pentose durch Reduction zu bestimmen, 
zu wenig befriedigenden Resultaten, entsprechend dem oben 
geschilderten Verhalten des Harns zu alkalischer Kupferlösung. 
Ks gelang allerdings einigemal an dem mit basischem Hlciaeetat. 
112S und C02-Strom 1 »ehandelten Harn das Kupferoxydul einiger- 
müssen- znrückzuhalten. Ks wurde auf diesem Wege einmal 
ein scheinbarer Zuckergehalt11 von 0,47 \ °/o, ein anderes Mal 
0,51 î a/o ermittelt, jedoch sind diese Wertlie nur als ganz grobe 
Aimäherung zu betrachten, umsomehr, als ein Tlieil der Pentose 
bald mehr, bald weniger — durch das basische Bleiacetat 
ausgefällt wird, andererseits auch das normale Reductions- 
vermögen des Harns sehr wesentlich in Betracht kommt. 
Kinigen Anhalt gewährt die Quantität des erhaltenen 
Osazons. — 200 ccm. des Harns lieferten 0,802 g Qsazon. 
einmal urnkrystallisirt und anhaltend über Schwefelsäure ge¬ 
trocknet = 0,ist 10 <>. Puter der Annahme, dass die Pentose 
(juantiiativ in Osazon übergeht, was schwerlich ganz zutrillt, 
würde dieses nur 0,084'* <» Pentose entsprechen. 
Die Bestimmung der Pentose durch die Quantität des 
heim Oestilliren mit Salzsäure erhaltenen Furfurofs habe ich 
leider aufgesohoben in der Annahme, dass in dem mit Chlor*ö 
törm conservirten Harn die Pentose unverändert bleiben werde, 
ln dieser Annahme habe ich mich aber getäuscht. 200 ccm. 
des jahrelang aufbewahrten Harns wurden mit 200 ccm. Salz¬ 
säure — 1,12 spec. Gewicht —- destillirt und das Furfurel 
nach der Methode von Toi len s und K r üge r durch Fällung 
A t leb sage absichtlich Zuckergehalt, da über das Rcductioie- 
verm«»”«*n d**r Harnpentose ja nichts bekannt ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.