Bauhaus-Universität Weimar

Ie)i habe mich seit»Jem vielfach und zwar haupUsächli» h 
in zwei Hichtungen mit dein Gegenstand beschäftigt : einei- 
>eits habe ich mich bemüht, »He Methode des Nachweises liii 
klinische Zwecke zu vereinfachen, anderseits Italie ich neu.- 
Fälle aufzulinden gesucht, 'letzteres hauptsächlich in der Hoit- 
ming, ein mit Fentosurie behaftetes Individuum aufzufinden, 
welches seiner socialen Lage nach geneigt sein würde, sich 
einer genaueren Beobachtung in einer Klinik zu unterwerfen, 
von welcher wahrscheinlich eine weitere Förderung unserer 
Kenntnisse über die Fentosurie zu erwarten gewesen wäre. 
( liiwnhl mir nun im Laufe: der Jahre Von befreundeten Seiten 
(dne sehr grosse Zahl voit verdächtigen. d. h. stärker als. rinn fiai 
reducirenden llarmii zugegangen ist, sind alle meine Bemüh¬ 
ungen, noch einen weiteren Fall von Fentosurie aufzulinden. 
vergeblich gewesen, sodass es mir jetzt, nachdem fast 7 .lallt, 
nach meiner ersten Beobachtung vergangen sind, an der Zeit 
scheint, meine BeoliaelitUngen im Zusammenhang mitzutheilcii 
Ich beschränke midi in dieser Besprechung aussenuc 
lieh auf den Harn. meine Angaben beziehen sich auf den, 
Hs ist Jii.ii- uiHTliinllicli, wollen Herr Fr. Müller seine Kenntm» 
hat. dass es sich - bei meinen Untersuchungen um « so kleine Mene : 
Osay.rn handelt«* etc.- . Aus meiner >Viiuahe in der Her), klin. Wochen¬ 
schrift ist»:,. Xr. 17. hätte er eher das Gegentheil .entnehmen können' 
In der That habe ich nicht unerhebliche Mengen in Händen geleibt 
Von dem Osazon aus dem Ha ni des Falles W.. um den es.■■'.sich, liier 
handelt, besitze ich 
abgesehen von der kleinen 
Alischluss 
Chianti lat. wt 
der 
Arbeit noch J.U71 
Ausschütten 
Präparates aus dem Glase... behufs Wägung, am Glase hängen gehli. l' i 
ist. (»b mein Präparat hinreichend rein zur Analyse war. darüber 
ihm kein Frtheil zu. da er es nicht gesehen und geprüft hat. da> IV 
t lie il darüber muss mir allein überlassen lileihen. — Herr Fr. Maile 
hat ohne den geringsten Grund die Reinheit meines Präparates v : 
dächtigt. Mir ist aus der Litteratui* kein Beispiel ein«*s solchen V ■ - 
gehens. wie es Herrn Fr. Müller behebt hat. bekannt: ihm gebührt ;i' 
hierin die Priorität: ob itini das zum Ruhme gereicht, kann ich oGm 
Frtheil der Kachgenossèii überlassen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.