Bauhaus-Universität Weimar

jjopaarton 01 y curia) säuren beruht : .entscheidend ist es nntiu li« h 
ziehe - als« > die Orcinreaotmn in Anbei rächt des Fm- 
sfandcs, dass hei t«*t» 
I*arbsl«»tl«* entstehen, w«*l«h<* zuweilen, namentlich hei minder 
sorjitälli<*«*m Arbeiten. s«*hr stören können, hei der 1 )roinrcuoli«ui 
nicht oder nur in sehr beschranktem l'mlängc. sowie dns> die 
Ommvaclion mit Traubenzucker. Milchzucker und normalem 
1 ln i n njchl . mit a'e|>aarten ( ily< uronsäuren nur sehr schwierig. und 
uhvollstandi^ einlritt. der l*liIoroyrlueinreaelion zum Xa«hw«*b 
der iVnlosen im Hain vor. 
H, hie Menet ion mit AniIina<*et;tI-1*;»piei. 
V ersetzt man einen |>enjos«*halti$>en harn mit dom jrleiehen 
Volumen raueheiider Salzsäure, «*rhilzl zum Sum len und sehieht 
in das KougOns'das. einen mit Anilinacetal antränkten Filtrir- 
papibrslrcifen. so lärhf sfeh das Fapier ilurch das sieh en! 
wiekelnde Furl Un d sehr selmel) leithaft kirschroth; hie Keac|jon 
ist neben anderen lîeaelionen sehr wf»hl zu hrauehen mul hat 
\oi- d«*r IMilorctalueinreaelioii einige Yorziig«*. Freie Glyciiroie 
säunv ai hl die {«onction stark. I roehloralsäure und I Miein !- 
aiy«uron.siuie nicht nierklieh. ebenso .nicht Menlliolharn. V.\ 
weiteren I ntersiu hunaen mit HaFn hatte ich keine heleaenheii. 
Milehziiekor und I rauhenzuck(*r in 11 » iaer Lösung geben die 
I »«‘action nicht. höchst «mis ein«* zweilelhaft«* Kolhlärbung an d«ii 
Kämlern dos l)apiei>treifen>. 
•. Der Nàehvye is d es . I* u r I u r«d s nach voran n ai an F 
liest i I la t ion. 
ha normaler .Harn hoi dor Destillation mit Salzsäur«-. 
sovi«*l bisher bekannt. j jedenfalls nur äuss«*rst wenig Furliirol 
lielert * 1 Virtoso aber reichlich, so liegt es sehr nahe, um sich 
von all«*n störenden llarnhestandtheilen zu befreien, den Harn 
nicht direkt ant Fenlose zu untersuchen, sondern vorher mii 
Salzsäure zu destillben. Im Destillat kann dann auch) das Fur- 
turol «jufinlitaliy bestimmt werden. Ks wur«len 20o ccm. Harn 
mit 2oo c«*m. Salzsämv von 1.12h so lanae 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.