Bauhaus-Universität Weimar

0.095 gr. Arginin m r>oo (.(.m 50 rti{,H, SehwetHsänfe 
Zm jeder Portion, ansser dor letzten, Wurden je 9 ccm., 
m \ I HO eern. einer Lösung von Phosphorwoltramsäiirr 
■ 1 : t » Iniiziigef iigt. Ans I fiel sogleich ein pulveriger Xiederschlag 
J,l,s; ln W' starke Trübung, aus VI begann nach 
einigen Minuten die Ausscheidung eines krystallinisehen Xieder- 
t illages, wahrend III -V nur ein ganz geringes Opalisireii 
zeiglcn: nach 21 Stunden war in I ein pulveriger, in II ein zum 
Tl»eil krystallinischer, in VI ein schön krystallinischer Xieder- 
H'ldag. in III — \ waren aber nur einigt* kaum bemerkbare 
Klöckchen vorhanden. Dann wurden zu I und II je lo ccm., 
zu III 9 ccm. (ha* ldH»sph<>rwoIlranisäur('lösiuig zugesetzl. 
w■in 1 geringer pulveriger,») in || ein geringer 
kiyslallinischee Xiederschlag wiederum en Island, und auch III 
jelzl eine sclion kryslallinische Fällung gab: ein weilerer Zusatz 
\«»n l1i()sphrn*wollrainsäure bewirkte keine Fällung mehr, und 
nur in II bildete sich, als dazu noch lo eein. des Heagens 
hinzngelugi wurden, ein kaum bemerklieher krystallinischer 
Niederschlag: Nach Zusatz von je 0,025 gr. Arginiu (als Arginin- 
rldorid genommen) zu IV und V entstanden krvslallinischc 
Xiederschläge: nach 24 Stunden wurde V mit weiteren 21 ccm. 
der IMi()splM>rwoirramsäinclösiiiig gemischt, wodurch die Menge 
des Niederschlages noch etwas vermehrt wurde. 
§g ff# Versuche zeigen, dass man. um das Arginin durch 
IM|ospli(u w<>ll'rainsäuie auszulällen, einen gewissen l ebersehuss 
des I Wagens verwenden muss, so dass der Gehall der Flüssig¬ 
keit an IreicM* IMiosphorwolframsäure mindestens V2 —3 4° .> 
betrage.-) Hei einem gleichen geringen reberschuss von IMios- 
pliorwtrlfrainsäure in der Flüssigkeit ist der Niederschlag voii 
Argininphosphorwolframat bei Gegenwart von Schwefelsäure 
merklich leichter löslich als in reinem Wasser, doch kann die 
* m*r Zusatz von nur I ccm. des Reagens rief keine Fällung hei vm 
2| Andererseits aber darf dieser Heberschuss nicht übermässig 
gross sein, da das Argininpliosplmnvolfrainat sieh in einem gross. . 
I ebersehuss der Pli<»spboiwol framsäure. wie sclion früher gesagt, voll¬ 
ständig löst. r .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.