Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Verhalten des salzsauren Glycosamins im Thierkörper
Person:
Fabian, Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17314/11/
I 
i i 
In beiden Versuchen gclifng dir Darstellung des Benzoates 
«Ir» I dycosamins nach Bauma uns Mi*tIm»«te; dasselbe hatte 
• Im Schmelzpunkt 197—HIS". 
Berechne! man den oben nach I it rimel rischer Bestimmung, 
.myegebeueu I Wentgehalt des salzsauren (Hycbsnmius ant 
Brumm, so erhallen wir ini Versuche I ; 2.70 gr, (nach sub- 
. alauer Injection von \ grd, im Versuche 2: idftl gr. maek 
'iihciitaner Injection von ti gr.) Ks sind also im Versuche 1 : 
im Versuche 2: 8;l°'n des injicirleu salzsauren tilycn- 
»amins im I rin ausgcscbicdcn. 
Ks erübrigt noch zu erwähnen, dass ■■ eine ‘ eonslante 
Beziehung zwischen (ten durch Polarisation und Titrirung 
gewonnenen Zahlen sieh nicht hat ermitteln lassen. Die Be¬ 
rechnung der Procenlzahleu auf salzsaures (ilycosamin ist 
msotern eine willkürliche, als l>is jetzt noch nicht bekannt ist, 
"b das t ilycosamin wirklich als salzsaures Salz im Irin er¬ 
scheint . die spec Wische Drehung des freien tllyeosamins und 
anderer Salze desselben aber von derjenigen des salzsauren 
tilycosamins erheblich abweichl. 
Zum Schlüsse lasse ich die Besultàte der Versuche 
zusammen: .çyÿ'/ ŸA0Û 
I. Das salzsaure (ilycosamin ist kein (ilycogenhildner. 
Noch 12 St ui idei i i inch sei ner Verbitterung lasst sich 
Blyeosamin im Darmkanal naehweisen. 
3. Ks geht nach Verbitterung von Gaben von lo—2o gr. 
lheilwei.se in den Harn über: nach Verbitterung.kleinerer (laben 
i» gr. i nicht. ■ ■ 
». Nach subcutaner Injection selbst kleiner ( laben (2.—dt gr‘ i 
erscheint es grösstentheils im I rin wieder.. 
»<4>i* • Irl i4» 
Ks sei mir gestattet, am Schlüsse 
Beh. Bat Prof Dr. .lalle für die Anregung zu derselben, wje 
dir die olt erlheilten Rathschläge meinen aufrichtigen Dank zu 
'iigeu. Khenso danke ich Herrn I Ir. K11 Di ge r, Assistenten um 
iMoratorium, Für die giitigst gewährte Pnt'erstützimg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.