Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein Beitrag zur Erforschung der Constitution des Eiweissmoleküls
Person:
Pröscher, Fr.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17310/4/
«».17.V.» gr g^ben o,0.4*so gr. |}^ubst. gaben: 0.0197 Ag. r 
I'.‘..V) 0ii : . v - . 
2.40 H :'v;;^V;r.v. :- . 
19,097® j N • 
7.:-K4w'., 0 
.»1,.)7 0 0 Ag. ' •' 
Das i illrai von 'diesem Niederschlag gah ‘auf woilorou 
Von keinen Niederschlag, mehr. Ks wurde nun 
dt ! grösste Tlieil des Aethers und Alkohols auf dom Wasser- 
uhdoslilliid, der De^ti.llatioi^i%k:stand (»pkalton golassoii, 
tiiti iil and nochmals mit Aether mid Alkohol versetzt. Sofort fiel 
cm weis.-gelber amorpher Niederschlag aus, welcher nach vicr- 
imdzwan/igstiindigem Stehen ahgesaugt, mit Alkohol und Aether 
g' uasrhen und getrocknet wurde. ", ■ 
Die Menge des Niederschlags betrug 2,U80 gi\ ~ o,80;VVo. 
IHe Analyse ergab folgende Werte : 
o.töoo gr. Suhst. guben: 0.0310 «rr. HO - ' 
und 0.1240 gr. 00,. 
0.205:» gr. Suhst. gaben:. HO eem. X bei 22u. 7:48.8 mm. 
°-h»40 gr. Subst. gaben: 0,09:42 gr. Ag. - ' 
21,25 0 ,» 0 
2.14 «ü H . . ‘ ' 
; 14,8870 <, X 
12,87:4% f) ’ ‘ 
48.85 '> Ag. * :y. 
Dii.«' t illrat von letzterem Niederschlag wurde nochmals 
,|,'r aestillatron unterworfen und gab auf abermaligen Zusatz 
vm. Aether nur noch eine geringe Menge Niederschlag. Eine 
flauere Untersuchung der einzelnen Silbersalze werde ich 
I' aitsführen. Die vorliegenden Mengen waren zu gering, 
im! eingehendere .Studien damit anzustellen. Der Alkohol und 
Aether wurde nun auf dem Wasserbade völlig verjagt, der 
Zurückbleiben*! Syrup mit Wasser verdünnt und mit Schwefel¬ 
wasserstoff behandelt, um den Rest des Silbers auszufallen, 
•oiehdem die Flüssigkeit durch Erwärmen vom Sehwefelwasser- 
t'itf heheit war, wurde dieselbe zum dicken Syrup eingedampft,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.