Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein Beitrag zur Kenntniss der in der Seide enthaltenen eiweissartigen Körper
Person:
Wetzel, G.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17299/8/
Ànalysenwerthe ergab. Meine Bemühungen, auf verschiedenen 
Wiegen entweder Arginin oder Lysin oder ein anderes reines 
Präparat aus dieser Krystal Imasse zu isoliren, sind bisher ohne 
Insultai geblieben. 
I fie K rg< ; b n iss e m ei 11 e r Ar hei I si n ( I f o 1 g e n d e : 
Das Fibroin, der Seidenleim und das Cpnchiolin liefern 
mit Säuren unter anderen solche Zersetzungsprodukte, die mit 
Phosphorwolframsäure fällbar sind, also einen basischen Cha¬ 
rakter haben müssen. Ks muss also in ihnen die Gegenwart 
einer basische Körper liefernden Gruppe angenommen werden 
(Protaminkern Kossel's). 
Dieser Kern findet sich somit auch in eiweissartigen 
Stydlen, die Repräsentanten der Kreise der Arthropoden und 
Mollusken entnommen sind. 
Die Menge der Basen ist im Fibroin äusserst gering, eine 
im V erhältniss zu diesem Stoffe grössere Menge ergeben der 
Seidenleim und das Conehiolin. Jedoch müssen auch diese 
Körper noch zu denen mit wenig basischen Zerselzungsprodukten 
gerechnet werden. 
Aus den Spaltungsprodukten des einen Fibroinpräparates 
t vergl. S. olDi ticss sieh von den bisher bekannten Hexonbasen. 
wie sie Ivossel benennt, dem Histidin, Arginin und Lysin, 
das Histidin isoliren und durch seine Krystal 1 form als solches 
erkennen, während es allerdings einen von den Angaben 
Kossel s abweichenden Schmelzpunkt besass.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.