Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Physiologie des Menschen für Vorlesungen. Zweiter Band
Person:
Müller, Johannes
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17252/139/
1. Bedingungen der Töne. Saiten. 
135 
Beispiel der Transversalschwingungen bildet eine zwischen zwei 
Punclen gespannte, hin und lier nach den Seiten schwingende 
Saite oder ein an einem Ende befestigter Stab von Metall. Bei 
den longitudinalen Schwingungen der Luft, der Saiten und Stäbe, 
die man an beiden letzteren durch Reiben der Länge nach her¬ 
vorbringt, schreitet ein Zusammendrücken und Ausdehnen von 
einem Theilchen des Körpers zum andern, bis zum Ende oder 
Schwingungsknoten fort und kehrt dann um. Drehende Schwin¬ 
gungen hat Chladni bloss an Stäben beobachtet. 
Die durch Schwingungen tönenden Körper sind theils ela¬ 
stische Flüssigkeiten wie die Luft, theils durch Spannung elasti¬ 
sche Körper, wie gespannte Saiten, theils an und für sich elasti¬ 
sche feste Körper, wie Metallstäbe, Metall- und Glasscheiben. 
Die Gesetze, nach welchen die Tonschwingungen in diesen ver¬ 
schiedenen Classen der tönenden Körper erfolgen, sind für die 
zu ermittelnde Theorie der menschlichen Stimme von grosser 
Wichtigkeit. Wir wollen einen kurzen Blick auf dieselben wer¬ 
fen, um zu erkennen, zu welcher Classe der Tonwerkzeuge das 
menschliche Stimmorgan gehöre. Wir folgen hierbei zunächst 
vorzüglich den Untersuchungen von Chladni (Akustik. Leipz. 1802. 
4.), Biot, Savart und W. Weder. Ueber diejenigen Tonwerke, 
Welche die nächste Verwandtschaft mit dem menschlichen Stimm¬ 
organ haben, werden wir eigene Beobachtungen beibringen. 
I. Feste elastische Körper. 
Sie sind theils durch Spannung elastisch, wie die Saiten und 
Trommelfelle, theils an und für sich elastisch, wie Metallstäbe und 
Scheiben. Bei jeder dieser Arten fester elastischer Körper kommt 
bald nur die Dicke und Länge in Betracht, dicss sind die faden¬ 
förmigen, bald mehrere Dimensionen, diess sind die membranen¬ 
förmigen. Beispiele durch Spannung elastischer fadenförmiger Kör¬ 
per sind die Saiten, membranförmiger die Paukenfelle. Beispiele an 
und für sich elastischer fadenförmiger Körper sind die geraden oder 
gekrümmten Metallstäbe, membranenförmiger die geraden oder 
gekrümmten Scheiben, Glocken u. a. Chladni a. a. O. p. 64. 
A. Durch Spannung elastische Körper. 
a. Fadenförmige durch Spannung e I a s t i s c h e K ö r- 
per, Saiten. Mit der Kürze der Schwingungsbogen nimmt die 
Zahl der Schwingungen, wie beim Pendel mit' der Kürze dessel¬ 
ben zu, und mit der Zahl der Schwingungen die Höhe der Töne. 
Schwingt eine gespannte Saite mit ihrer ganzen Länge, so 
giebt sie ihren tiefsten oder Grundton an, wird sie bei gleicher Span¬ 
nung durch einen untergebrachten Steg in zwei gleiche Theile ge- 
theilt, und einer derselben angestossen, so ist der hervorgebrachte 
Ton die Octave des Grundtons, die noch einmal so viel Schwingun¬ 
gen als der Grundton hat. Wird i der Seite bei gleicher Spannung 
isolirt und angesprochen, so giebt diese die zweite Octave des 
Grundtons, die viermal so viel Schwingungen als der Grundton hat. 
Ueberhaupt verhält sich bei gleich dicken und gleich gespannten 
Saiten von derselben Substanz die Menge der Schwingungen um¬ 
gekehrt wie die Länge der Saiten. Bei gleich lau gen und un
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.