Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Bildung von Harnstoff in der Leber der Säugethiere aus Amidosäuren der Fettreihe
Person:
Salaskin, Sergej
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17218/25/
\ orbindungcn ausser dem Ammoniak und Amidosäurci) 
in Harnsjotf umzuwandeln. 
\V. Schroeder hat in einem Versuche (Versuch Nr. u 
Hlut und Loher von gefutterten Hunden genommen und in dem 
durch die Leber ohne Zusatz von kohlensaurem Ammoniak 
durchgeleilcten Blut nach 2stiindiger Versuchsdauer (‘ine Harn- 
stoffvormohrung von 0,0b99 gr. auf 0,0031 gr. in je 100 ccm. 
Bjuf eonstatirt. 
hn Versuch 0 desselben Autors mit gefütterten Hunden 
und mit Zusatz von kohleusaurein Ammoniak zu dem Hint io 
die Ilariistothnenge inehr, als man auf (irund des zugesetzten 
kohlensaurer) Ammoniaks erwarten konnte, gestiegen: diese 
Ditlorenz, die keinesfalls aut Kosten des kohlensauren Ammoniaks 
entstehen .-.konnte-, beträgt, wenn man die ganze durohgeleitelc 
Hlulmassc in Betracht zieht, 0,21 gr. ü. Die Leber hatte 
zum Schluss des Versuchs ein Gewicht von 100 gr, ihr Ge- 
w icht vor (lem Versuch musste also etwa 200 gr. ausmachcn. 
eine Schlussfolgerung, die ich aus meinen eigenen Beobach¬ 
tungen ziehe (siehe Gewicht der Leber in meinen Durchblut img.'- 
versiichcn vor und nach der Durchhütung). Schroeder lut 
8(K) ccm. Hint durchgeleit(‘t, in denen höchstens 0.O10 gr. XII. 
enthalten war. ln der Leber von gefütterten Hunden ist durcie 
scliniltlich 0,027 gr. NH3 auf KM) gr. enthalten, in der Leber 
hungernder Thiero nur 0,007 gr. Berücksichtigen wir dir be¬ 
kannte 1 liai sache, dass im Blute eines hungernden Thieres bei 
Durchblutung der Leber eines gleichfalls hungernden keine 
Vermehrung des Harnstoffs stattfinde, so haben wir das Hecht 
anzunehmen, dass aus dem ganzen in 200 gr. Leber ent¬ 
haltenen Ammoniak 0,010 gr. an der Harnstotfbildung thcil- 
hehnien konnte, welche Menge zusammen mit der im Blute 
enthaltenen 0.OÖ0 gr. ausmacht, entsprechend 0,098 gr I 
. . .. ••• -j- • 
Ls bleiben aber noch 0.112 gr. L, dessen Ursprung für me 
unbekannt bleibt. In dem früher citirten Versuch 9 bleibt bei 
ähnlicher Berechnung der Ursprung von 0,0253 gr. Harnstoff 
unbekannt. 
Kohren wir zu den Versuchen von Schöndorff zurück, 
so sehen wir. «lass in den Fällen* wo für die Durchblutung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.