Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Bildung von Harnstoff in der Leber der Säugethiere aus Amidosäuren der Fettreihe
Person:
Salaskin, Sergej
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17218/19/
Mittel 0,00:11. 
Mittel 0,0558. 
I » 1111 a n a 1 v s : 
4 
Vor dem Zusatz: 
Trockener Rückstand 22.40'' 
Harnstoll in 100 ccin. : 
1. Probe (nach der fk Rurchl.) 0,0558 \ 
: * B. < 0,0504 / Ml1 
5 : ' <>,0540 \ 
5. 0,0570 f 
Nach dem Zusatz von Leucin: 
Trockener Rückstand 21.08° 
Harnstoff in IOO ccm. : ^ 
B. Probe inacli der 18. Durclil i 0,0828 * 
< * >1H. « 0,0756 J Miltei 0,0792. 
'. i- ' • , < 21. . / 0,104t I 
< < 21. « • 0,1080 / Miltel °>1062' I 
Vergleichen wir die Mengen des Harnstoffs in den Proben 
2 und 4, so sehen wir, dass dessen Gehalt in je 100 ccm. 
Hkit von 0,O55H gr, auf 0,1002 gr., das ist um 90,32°/o, ge¬ 
stiegen ist. Aus den zugesetzten 2 gr. Leucin in der Gesammt- 
mCnge Blut 0,4o/6 gr., in 100 ccm. also 0,0457 gr.‘ Harnstoll 
gebildet werden ; während wir 0,0504 gr. erhalten haben, d. h. 
0,001t) gr. mehr, als man aus der Berechnung erwarten konnte. 
Von den 00,82°;«) neugebildeten Harnstohs müssen also 8,24°.. 
irgcmd welchen anderen Ursprung ausser dem Leucin haben. 
Versuch 8. 
Die Hunde hungerten 48 Stunden vor dem Versuch. 
In den Apparat sind 1450 ccm. detibrinirten Blutes hinein- 
gebracbt Und die Durchblutung 20 Minuten nach dem Tode 
des Thieres begonnen. Gewicht der Leber 145 gr. Nach 
der 8. Durchleitung wurde eine ! Probe von 250 ccm. 
entnommen, 2 gr. Leucin in 20 ccm. warmen Wassers gelöst 
und dann der Lösung 40 ccm. Blut beigemengt. Nach der 
10. Durchleitung wurde eine Blutprobe von 250 ccm. ent¬ 
nommen. Gewicht der Leber 270 gr. Der Versuch dauerte 
4 Stunden 40 Minuten. Das Blut wurde 19 Mal durch die 
Leber geleitet. Hierbei möchte ich auf eine Eigentümlichkeit 
dieses Versuches hinweisen. Zu Anfang ging der Versuch wie 
gewöhnlich, das Blut strömte aus der Vena cava in ununter-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.