Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur quantitativen vergleichenden Analyse des Blutes
Person:
Abderhalden, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17215/10/
IC 
Analytische .Belege. ;V>':>-: 
n. Stierblut. 
"0284 gr. I»lut, vorn Serum befreit, gaben 0,8500 gr. Hämoglobin und 
Eiweiss — 12,179 % ■ 
2.7<;:H; gr. Blut, vom Serum befreit, gaben 0,3305 gr. Hämoglobin und 
Eiweiss = 12,1760 » >. 
,4151 gr. Blut, vorn Serum befreit, gaben 0,2941 gr. Hämoglobin und 
Eiweiss -- 12,177 0 
im Mittel:-12,177 °o. 
1,442h gr. -Blut gaben 0,7471 gr. Eiweiss und Hämoglobin = 10,815 J > 
3.9091 gr. - r. 0.0077 gr. > vr» •./'/, »..••• — 10,822 t; , 
im Mittel 16,Sie®o. t 
; 3.0588 gr. Serum gaben 0,2554 gr. Eiweiss - • 0,980 °/o 
4.7424 gr. » 0.3304 gr. = 0,900 °/., ' 
. im Mittel: 6,973®o. 
Berechnung des Verhältnisses von Serum und Blutkörperchen im 
Besam int blute: 
10.819 — 12.177 
---0 97^ V,,M) == W,57% Serum. , 
4.8703 gr. Blut gaben 0,9024 gr. Trockensubstanz ■== 18,505 '*'/* 
.y.'*) 
gr. 
18,527% 
> 0.9810 gr. » - 
im Mittel: 18,516°/o. 
8,0928 gr. Serum gaben 0,7007 gr. Trockensubstanz ~= 8,058 f'/o 
5,1207 gr. 
... 
> 0,4143 gr. s 
>-8,066 7, 
im Mittel : 8,662%. 
34,5385 gr. Serum gaben 0,5141 gr. AgCl — 0,1271 gr. CI = 0,3079 
38.2222 gr. > » •- 0.5711 gr. AgCl = 0,1412 gr. CI = 0,3094 
' im Mittel 0,56860». . 
44,1990 gr. Serum gaben 0,3830 gr. KCl-f-Na CI 
hieraus (1.0014 gr. K*PtOlß 
- 0,0187 gr. KCl --- 0,0118 gr. K,0 M 0,02(55 
^ (UOIH gr.NaCI === 0,1932 gr. Na,0 - 0,4841 
34.9878 gr. Serum gaben 0,2970 gr. K CI + Na CI 
hieraus (1.0472 gr. K8 Pt Clß 
= 0.0144 gr. KCl = 0,0091 gr. K*0 = 0,0200 
- 0,2832 gr. Na CI -- 0,1502 gr. Na80= 0,4292 
v im Mittel: 0,0262°/., K80 
' * 0,4316 V Na80. 
02,3400 gr. Serum gaben 0.0073 gr. CaO — 0,0117 °/.* 
(1,0073 gr. CaO — 0.0171 gr CaS04 — 0,0070 gr. CaO 0,0115 
— 0,0142®/) 
72,3234 gr. Serum gaben 0,0078 gr. CaO — 0.0107 0 v 
im Mittel: 0.0111 CaO.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.