Bauhaus-Universität Weimar

(» iii Ihm; s beruhend. lassen steh, solange eingehendere Mittheilungen iiKrr 
'ti‘‘ angewandten ulen nicht Vorlieben, schwer U- 
il it I h'11 will mu' erwähnen, dass, wenn im Semmalbumin das von 
(«iii Ihm- angegebene Verhältnis* bestände, 1.1:1% Schwefel sich als 
Schweteltiietäll absjtalten lassen iniissten. eine Zahl, die den von mirVe- 
tun.tenen Werthen zwar nahe steht, aber doch wohl ausserhalb der 
Fehlcigienze .1er v<*n mir angewandten Methode liegt.!) Jedenfalls zeig! 
alx r djesv l cberlcgüng. »lass diese'Schwefelbestimmungen allein für die 
l!ere< fintinu der Molekular^rösse nur einen beschränkten Werth besitzen, 
da: eine fast in die Bestimmungsfelder fallende Differenz die Molekular- 
ir.tsse um fast das Doppelte verwässert, so dass es dringend erforderlich 
ist. die Sehlussf. »Ij.ferlinken aus den Schwefelzahlen durch anderweif ige 
lotsteiluntren zu sichern, wie es Gurber in der That durch Bestimmun- 
der Anzahl der Verdauuntrsprodukte zu thun versucht hat* \ 
Ihts tiir das Senimulhumin 1 Josagti* gilt in entidHechender 
Weise auch, für. die* anderen untersuchten Eiweisskörper. Iler- 
vorgehohen sei mir, dass dem IMbrdohämnglobin dem Eisen- 
tivhalU* nach zwei Sbwcfelatome zukonunen müssen, wie denn 
mich die -üben gegoltenen Zahlen diese Annahme unabweisbar 
machen. Ila auch dem Globin seihst zwei Schwefelatome zu- 
kummen. ist es wahrscheinlich geworden, dass im Jderdchiinin- 
itlohin je ein, 2 Sehwefelatome (‘iithaltendcs ( ihdmiinolckiil mit 
einem Iliimatinmolekiil verbunden ist.1 2j 
lV‘l»ei* die nähere Al t und Weise der Hindun" des Sehwel'els 
i>t im Vorliegenden nichts ausgesagt. Wie oben erwähnt, hat 
Krriger tiir eine grosse Anzahl von Verbindungen, deren 
Schwefel nicht. in direkter Hindling mit Sauerstoff steht, 
das Verhalten gegen alkalische Hleilösung zusainmengcstcllt, 
wobei sieh ergab, (lass viele dieser Verbindungen, mit Alkali 
gekoeht. keinen Schwefel abspalten. Krüger wies daher die 
zuerst von Kl ei t ma n n aufgesteUte Behauptung, dass im Eiweiss 
i. - 
1 Die von früheren l'utersucliern gefundenen Wcrthe habe ich hier 
ui( hl eingehender erwähnt, da dieselben mit den oben erwähnten Feldern 
lie baff cd sind und sich daher mit meinen Zahlen kaum vergleichen lassen, 
t'h will nur bervorbeben. dass meine Wertlie ganz bedeutend höher 
liegen, so dass z. 11. Krüger 1. (y das umgekehrte Verhaltniss für das 
hiweis- annahm, indem er (hei Eieralbumin) nur ',4 des Gesammtschwefels 
als Shwefdalkali abspalten konnte. 
-) \I. Zeitselir. f. physiol; Chemie. IM. XXIV. S. 472.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.