Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Jodospongin, die jodhaltige, eiweissartige Substanz aus dem Badeschwamm
Person:
Harnack, Erich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17202/12/
;|,Ih" j»» Malsovicl Schwefel 
iHI'l d'»tl i (*nlhüll? wie das Spongin, ist ein sicherer lloweis 
'liiliir.  Mal so ^russes Molekül 
haben muss als ersteres. Mail darf überhaupt wohl im All-. 
Jiieiuen den Satz aufslellen, dass die Moleküle eiwoissarliger 
>abstaiizen nin so grösser sind, je geringer ihr ifTopjenlgoha 
ilfl S'liwx-Icl ist. Iletraehlel man etwa die folgende lleihe: 
Hiinii^lültin mit etwa o. {" ;s 
in ' 0.7% S ' 
Myosin | g ’• () < . 
(ünlMilinc 
Alt» i M ! i i ri g p " i> S • ‘ 
I hier. Pigmente :•{.»» '• 0 s ' 
•I(Mlos|)ono irj 
î " 
•. é U 
Saiknindai.ine Ins iilxr H.o%S 
kann es keinem Zweilei unterliegen, dass ydie Grösse der 
Moleküle in der Ileihe ahnimmt. ’ 
lli«‘ Aufgabe weiterer l nlersuohungen wird es mm sein, 
11,11,1 ^erarhcilnng genügender Mai;orialmengt‘ir leslziislellen, 
! h ans dem Judospongiu einfache iodirle \-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.