Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Proteinstoffe. II. Ein neues Verfahren zur Trennung von Albumosen und Peptonen.
Person:
Pick, Ernst P.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17189/8/
253 
gesättigter Ammonsulfatlösung abgeschieden, um so mehr, als 
die untere Fällungsgrenze der folgenden Substanz kein Hinder¬ 
niss dafür bot. 
Die nach einiger Zeit allmählich auftretenden schwachen 
Opalescenzen sollen später eine Besprechung erfahren. 
Versuchsreihe H. 
Aus einer neutralen 5°/o Witte-Peptonlösung wird die 
Fraction I mit dem gleichen Volumen kaltgesättigter Ammon¬ 
sulfatlösung ausgefällt und das nach ^ständigem Stehen ge¬ 
wonnene halbgesättigte Filtrat folgendermaassen geprüft: 
Halbge¬ 
sättigt. 
Filtrat. 
Wasser. 
. Salz. 
Salzfällung. 
Verhalten der Filtrats 
mit 0,2 ccm. 
Ammonsulfat. 
Bemerkung. 
ccm. 
ccm. 
ccm. 
4 (2)1) 
3 (5) 2) 
keine Trübung 
4 (2) 
4 (2) 
2,8 
2,6 
3,2 (5,2) 
3,4 (5,4) 
Spur Opalescenz 
- 
( Unt. Fällungs- 
' grenze der 
I Fraction II. 
4 (2) 
2,4 
3,6 (5,6) 
Opalescenz 
— 
4 (2) 
2 2 
3,8 (5,8) 
starke Opalescenz 
— 
4 (2) 
4 |21 ! 
2 
1,8 
4 (6) 
1 4,2 (6,2) 
Trübung 
schwache Trübung 
keine Trübung 
f Ob. Fällungs- 
< grenze der 
1 Fraction II. 
4 (2) 
1,6 
I 4,4 (6,4) 
» 
4 (2) 
1.4 
4,6 (6,6) 
Die ermittelten Fällungsgrenzen der Fraction II reichen 
von 5,4—6,2 ccm. ; es ist daher eine 2k gesättigte Lösung, 
welche etwa dem Verhältnisse 6,6 ccm. Ammonsulfatgehalt zu 
10 ccm. Gesammtlösung entspricht, mehr als hinreichend, die 
Fraction II auszuscheiden. 
Versuchsreihe III. 
Nachdem in der eben angegebenen Weise, also mit dem 
doppelten Volumen kaltgesättigter Salzlösung, die beiden ersten 
1) Die in Klammern beigegebene Zahl zeigt die der ursprünglichen 
Witte-Peptonlösung entsprechende Menge an. 
2) Die zweite Zahl gibt den Gesammtsalzgehalt an, wie er sich 
aus dem Salzzusatz mehr dem Salzgehalt des halbgesättigten Filtrates- 
ergibt. 
17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.