Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Aetherschwefelsäuren im Harn unter dem Einflusse einiger Arzneimittel
Person:
Mosse, Max
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17153/1/
Oie Aetherschwefelsäuren im Ham unter dem Einflüsse einiger 
Arzneimittel. 
V Ml ’* 
l‘i Max 
- Vnlw)täni>sistonk*n der I. meilinnisclien Klmik /u !k*iiin. 
ihir.: (irlu'iiniatli van I.cv(l<*n i 
l>e>!a<‘iion •/U!resr«-ns:-.-ii am 19. März l'$97;V 
Dir folgenden l’nlersuehungen sind auf Ami»oi„,o n,M| mi|(l|. 
I.rilimy; des Herrn Professor Baumann während des Sommei- 
-emesters 18% vorgenommen worden. llrro Zusammenstellung, 
dit* aus äusseren Gründen verschoben wurde, dem leider so früh 
verstorbenen, hochverehrten Lehrer vorzulegen, ist mir iihHi 
vergönnt gewesen: ahn- ich erfülle einen Aet der Pietät, wem, 
•Mi dem Befühle der aufrichtigen Dankbarkeit Ausdruck, gebt*, 
die ich Herrn Professor Da umarm stets bewahren werde. 
Seitdem Baumann1) gelehrt liai, dass wir aus der Menge 
der im Harn ersehen icpden Aethersehwefelsäuren einen Hiick- 
st-hluss machen können auf die Intensität der im Darm anl- 
tretenden Käulnissprozesse der Kiweisskörper, sind derartige 
I{(‘Stimmungen in tjer Verfolgung der verschiedenartigsten He 
slrohu ngen ausgelührl worth'll. Man hallt' ja nun -einen Mass¬ 
siah, t‘inen Ziffer massigen Ausdruck für eine der wichtigsten 
"Onction tier Autoinloxicationen, für eine vermehrte Fäulnis 
«1er Kiweisskörper im Darmkanal, auf der andern Seite ahn 
ain-li ein Mit ltd, sieh von dem Krlölge therapeutischer Mas* 
nahmen zu überzeugen, welche dit' Beseitigung eines derartigen 
Zo>fandcs zur Aufgabe hatten. . 
*\lbu*) hat darauf hingewiesen, dass mit tier Bildung der 
aromatisc hen Substanzen der gauze Linking der Kiweissfäuhü- 
not h nifht erschöpft ist. Dieser Kinwand ist ja gewiss voll- 
/eilst lirill lür physml. Chemie. tM. |U. S. I2*: f. - 
li Iteii. Kl in. Work ist»’». Nr. il.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.