Bauhaus-Universität Weimar

vviin*. falls man auf dep Streit, oh 2» oder 25 Atome- 
*•<«*(1 mi Mojekiile hi I lia lien sind, da dies durch die AimIVm 
-d«M*hiiMil absolut sicher leslgestellt werden kann, kein |k>. 
solideres Cewioht legi. Dann aber ist es völlig imverständlieb 
»lass die -eine Substanz als successive Oxydaliousproduolc nur 
Debydrocbolsäuii* und niliansämc, die andere aber nur heliydin- 
cbnleinsäure ui.iil Cholansäure liefern sollte, und es bedürfte 
iliesi* Krage erst rech! eines erneuten Studiums. 
Hei einer früheren Beschäftigung mit der Cholsänre und 
('.liolcinsänri,ri glaubte ich aus gefaulter Ochsengalle eine Sut,, 
slanz isolirt zu haben, (tie in llezug auf Löslichkeit und Schmelz- 
j'iuicf von Laiscliinoff s (•holeinsüiire verschieden war, aber 
mil M yIins Desoxycholsäure identisch sein konnte. In der 
lloflnung, rascher damit zum Ziele zu gelangen, als die wider 
Erwarten sich eitislelletideti Sehwierigkeiteii es schliesslich ge¬ 
stalteten, entschloss ich mich, mich eingehender mit der Sache zri 
beschäftigen, um den unentschieden gebliebenen Streit zu er- 
ledigen und zu dem an sich in noch so viel Dunkel gehüllten 
Chemismus einer in physiologischer Hinsicht so wichtigen Siib- 
>lanz wie der Cholsnure einen vielleicht nützlichen Beitrag /n 
liefern. 
He vor ich zur Hesel irai bung meiner eigenen Versuche über¬ 
gehe, will ich noch kurz darauf hinweisen, dass Melius von 
seiner Desoxyeholsaure als Hauptcharaktcrislika, durch die sie 
sich von ihr«‘i* Muttersubstanz, der Cholsänre, unterscheiden 
soll: 1. die geringere* Löslichkeit in Eisessig, 2. die Eigen 
schalt, dass die Lösung ihrer Alkalisalze in Wasser dureli 
ItiprociMilige Natronlauge in öligen Tropfen gefällt wird, und 
d. angibt, dass ihr Harylsalz dadurch gewonnen werden kann,, 
dass man eine Lösung der Säuri» in Ammoniak mit einer 
Lösung von Chlorharymn fällt, während das Harylsalz der 
( '.holsaure, das in Wasser leicht löslich ist, auf diese Weht 
« ist hei sehr starker Concentration und heim Erwärmen der 
Losung zu erhalten ist. Aber während man sich leicht davon 
überzeugen kann, dass die Cholsänre nicht diese? für die f)c- 
'i Zeitschrift f. physiol. Lhemie. XXI. 25o.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.