Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Schicksal des Cholesterins im thierischen Organismus
Person:
Bondzynski, St. V. Hunnicki
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17122/9/
404 
Dio Bestimmung dos Bromgehaltes ergab: 
Ir. Berechnet fur H45O.OC.,HTBr4: 38,27'% Br. 
Die vier Bromatome im Cinnamylcholesterinbromid ver- 
tbeilen sich ohne Zweifel auf das Cholesterinmolekül und den 
Zimmtsäurerest, so dass der genannten Verbindung die Formel 
Ct.IIi5 BrtO. CO .CH. CH. C#HS 
Br Br 
zukommt. 
Eine weitere Bestätigung der schon ziemlich sicher¬ 
gestellten Zusammensetzung des Koprosterins ergab sich aus 
der Analyse eines anderen bromsubstituirten Derivates, des 
Bromacetylkoprosterins. 
! 
' Bromacetylkoprosterin. 
Diese Verbindung wurde durch die Einwirkung des 
Bromacetylbromids auf Koprosterin erhalten. Das Bromacetyl- 
bromid wurde zu diesem Zwecke von uns durch Substitution 
in» Acetylbromid nach den Angaben von Gal1) bereitet. Es ist 
eine rauchende, an »1er Luft rasch sich zu Bromessigsäure zer¬ 
setzende, zu Thrünen reizende Flüssigkeit, welche beim mehr¬ 
maligen Deslillireri constant bei 147° (140° nach Gal) siedet. 
Zur Darstellung des Esters wurden 2 gr. Koprosterin 
mit 1,2 cbeni. Bromacetylbromid zusammengebracht; schon 
bei einer Temperatur von etwa 60° C. findet eine lebhafte 
Reaction statt. Nach Verlauf derselben wurde das Reactions 
product in Aether gelöst, die Aetherlösung mit einer ver¬ 
dünnten Sodalösung ausgeschüttelt und verdunsten gelassen. 
Die erhaltenen Krystalle wurden durch Umkrystallisiren aus 
Alkohol gereinigt. Sie sind leicht in Aether, noch leichter 
in Chloroform löslich, in kaltem Alkohol sehr schwer löslich. 
Ihr Schmelzpunkt liegt bei 118° C. Die Elementaranalysen 
dieser Verbindung ergaben: 
Berechnet für 
Ber**chnet für 
C8r> H43 0 .CO CH, Br : 
t:2:H47o.co.c:H,Bi 
(! 08,55 — 
07,35 
08,3»; 
M 9.78 9,72 — — 
9.35 
9,02 
Br — — 15, «2 15,59 
» 10.03 
15,70 
‘) Li e b. Ann., 129. S. 54.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.