Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Nucleinsäure und Thyminsäure
Person:
Kossel, A. Albert Neumann
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17096/5/
hin auf d<*m Wasserbado und giesst die trübe Flüssigkeit 
durch ein Faltenfilter. K 
Mati prüft nun das Filtrat, indem man eine Probe die¬ 
selben im Reagensglase mit 1 Tropfen Salzsäure versetzt. E> 
darf kein Niederschlag von Nucleinsäure entstehen, sonst hat 
man zu kurze Zeit erhitzt und muss die Flüssigkeit für einige 
Minuten aufs Wasserbad zurückbringen. Darauf fügt man zu 
«1er Probe Barytwasser im Ueberschuss, es darf sich kein 
Baryumphosphat abscheiden, sonst hat man zu lange erhitzt 
und ein Tlieil der Thyminsäure ist unter Abspaltung von 
Phosphorsaure weiter zerlegt worden. Man setzt zu dem 
Filtrat kalt gesättigtes Barytwasser bis zur bleibend schwach 
alkalischen Reaction hinzu und lässt bis zum nächsten Tag.' 
stehen. Die Flüssigkeit trübt sich langsam und scheidet 
siimmtliches 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.