Bauhaus-Universität Weimar

31 \ 
Ein von 18 gr. Drüsen stammendes Filtrat bewirkte bei 1. 
einer 2. Struma ebenfalls eine sichere, aber noch schwächere I 
Abnahme. - 
Damit war das Ergebniss des ersten Versuchs, dass sich4 
nach dem Kochen der Drüsen mit Saure der weitaus grösste j 
Tlieil der wirksamen Substanz in dem ausgefallenen •Nieder¬ 
schlag befindet und nur ein kleiner Theil derselben in Lösung 
geht, bestätigt. Ausserdem war das eingegebene Product durch ) 
die typischen Nebenwirkungen in dem einen Fall»? (2) noch * 
weiter als der wirksame Stoff der Schilddrüse cliaracjerisirt. 
Sohr zu bemerken ist auch noch die Toleranz des 10jährigen 
Kindes gegenüber einer Dosis, die bei der kräftigen 45jährigen 
Iran Intoxicationserscheinungen machte. Auch später tiefes 
noc h verschiedentlich auf, wie gut Kinder im Allgemeinen , das 
Mittel ertragen. 
Der beim Extrahiren der Niederschläge mit Alkohol 
Zurückbleiben de, schwarze liest wurde ebenfalls eingegeben, 
um auf die Vollständigkeit der Extraction einen Schluss ziehen 
,zu können. Ein 15‘/Jähriges Mädchen erhielt nach anfäng¬ 
licher vorsichtiger Dosirung innerhalb 8 Tagen die Extrac¬ 
tionsrückstände von 96 gi\ Drüsen mit Milchzucker verrieben 
und zeigte eine massige Abnahme ihrer Struma ohne alle 
Nebenerscheinungen. konnte also wohl nur wenig an 
wirksamer Substanz zurückgeblieben sein. 
Bei einem späteren* Versuch, die beim Kochen in Lösung 
gebliebene wirksame Substanz abzuscheiden, Wurde nach Ein¬ 
dampfen der mit Bariumcarbonat neutralisirten, völlig baryl- 
frei gemachten Flüssigkeit ein bräunlich flockiger Niederschlag 
erhalten, der sich von dem gleichfalls auskrystallisirtem Leu- 
cin-Tyrosingemenge leicht durch seine geringere Löslichkeit' 
tu heissem Wasser trennen liess. Es wurden die Alkohoi- 
«xtiacte desselben in Milchzuckerverreibung eingegebon in 
Bosen, die auf die ursprünglich verwendeten Drüsen be¬ 
rechnet 30 gr. entsprechen. 
... !• Josephine Z., 10 J., schwächlich und anämisch, 
ziemlich derbe, fast gleichmüssigc Hypertrophie aller 3 Lappen 
am stärksten R. Kl ’
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.