Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das normale Vorkommen von Jod im Thierkörper. (I. Mittheilung)
Person:
Baumann, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17080/7/
Iiabe sie bei der Untersuchung von den Schilddrüsen von zwei 
alleren männlichen Individuen, von welcher das eine an Magen¬ 
krebs, das andere an Lungenentzündung gestorben war, nach¬ 
gewiesen He.de verdanke ich der Güte meines verehrten 
(.ollegen Herrn Geh. Hofrath Ziegler. 
,, .E'.n.C dci' nächstliegenden Aufgaben wird jedenfalls die 
Entscheidung der Frage sein, ob und wie viel Jod die Krünfc 
enthalten. Mir stand für diesen Zweck bis jetzt nur ein etwa 
- Jahre in Weingeist aufbewahrter Kropf zur Verfügung den 
ich gleichfalls Herrn Prof. Ziegler verdanke. Es handelte 
sich um einen typisch ausgebildeten Colloidkropf. Bei Ver¬ 
arbeitung von 100 gr. dieser Substanz nachdem früher "eschil- 
derten Verfahren ergab sich das Vorhandensein vo°n Jod 
sehr deutlich. Wie mir schien, war der Jodgehalt wesentlich 
geringer als in der normalen Drüse. Allein ein bestimmtes 
Ul heil ist darüber noch nicht möglich, bevor nicht zuverlässige 
Krinittelungen über die Quantität des normalen Jodgehaltes 
i ei Schilddrüse beim Menschen vorliegen. Ich enthalte mich 
desshalb schon jetzt Schlüsse, zu denen die zuletzt genannte 
Beobachtung aufzhfordern scheint, zu ziehen. Weitere Wr- 
suche werden bald über die hier in Betracht kommenden 
Fragen Gewissheit verschütten. 
Auch in der Schilddrüse vom Schwein wurde Jod nach¬ 
gewiesen. Hier schien die Menge des Jod? wesentlich kleiner 
zu sein als in der Thyreoidea vom Menschen oder vom 
Hammel. ■ ' 
, j‘e T.liy.musdrüse vom Rind enthält dagegen kein 
• o( oder, richtiger gesagt, keine durch unser Verfahren nach¬ 
weisbare Menge von Jod. Auch das Casein der Milch, ferner 
Iornsubstanz, Mutterlaugen von der Tyrosinbereitung gaben 
keine Jodreactiori. 
Ein Präparat der Nucleinsäure, welches ich meinem 
reunde Prof. A. Kossel in Marburg verdanke, erwies sich 
gleichfalls als ganz frei von Jod. ;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.