Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Bestimmung der Acidität des Harns. Eine Erwiderung
Person:
Lieblein, Victor
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17063/2/
hah«* zweifachsäures Phosphat enthalten. Was sie zu dieser 
Angabe bewogen liât, ist nicht ersichtlich, aber aus ihr gebt 
doch hervor, dass die beiden Autoren glauben, die in Lösung 
gebliebem* Phosphorsüure sei als zw ei fach saures Phosphat 
vorhanden. Auch ich1) bin der Ansicht , dass der nicht ge¬ 
lallte Rest Phosphorsäure als zweifachsaures Salz in Lösung 
sei, erkläre mir aber diesen Umstand durch die Annahme, 
dass sich bei der Fällung nicht blos einfachsaures Baryum- 
phosphat Ball POt bilde, sondern dass sich ein Tlieil des 
Natriumphosphates mit dem Chlörbaryum umsetze nach 
•t* NafJIP04 * 1 BaOlä = Ba*(P04>, + Ba(HtPOj8 d S NaOI. 
Demnach entstände aus einem Tlieil des Xatriumphos- 
pliats also normales Baryumpliosphat, welches sich dem- 
Niederschlag beimengt und zweifachsaures, welches in Lösung 
bleibt. Der 0rund tür diese Annahme liegt in «h*r Thatsache, 
dass nach dem Ausfällen der (gegen Lackmus) alkalisch 
reagirenden Lösung von einfachsaurem Phosphat mit Ohlor- 
baryum die Flüssigkeit eine ausgesprochen saure Reaction 
aufweist. 
Freund und Töpfer stimmen also mit mir darin 
überein, dass die Phosphorsäure als zweifachsaures Phosphat 
in Lösung bleibt. Nur in der Erklärung der Erscheinung 
weichen wir von einander ab. Während die beiden Autoren 
eine Verunreinigung des von ihnen verwendeten Natriumphos¬ 
phates mit zweifachsaurem Phosphat als die Ursache betrach¬ 
ten, nehme ich die Bildung des zweilächsauren Phosphates 
während der Reaction an. Es fragt sich zunäehst, welche 
von den beiden Meinungen die richtige ist. 
Mir hat zu meinen Versuchen Xalriuniphosphat gedient, 
das ich so oft umkrystallisirl habe, bis es chlorfrei war; dieses 
lieferte dann beim Blühen genau die berechnete Menge Pyro- 
phosphat. Wegen dieses Ergebnisses, und weil das leicht 
lösliche zweifachsaure Natriumphosphat beim UmkrystaHisireii 
doch zugleich mit dem Uhlornatrium des käuflichen Salzes 
hat entfernt werden müssen, ist ein Behalt meines Präparate-' 
■*V, 
Ü Li el> léin, diese Zeit sehr., IM. ^0. S. Ij.j.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.