Bauhaus-Universität Weimar

2 
Auch wurde eine Phosphorsäurelösung, deren Aciditätwirkung 
auf Lackmus der Wirkung der ‘/,0 N.-Säuren gleich war. zum 
Versuche benutzt. Dieselbe war ca. ’/,ö N.i also doppelt so 
stark, wie die erste Phosphorsäurelösung. 
Schweinepepsin wurde aus dem Witte' sehen Präparate^ 
durch Extraction mit Glycerin und nachherige Filtration er¬ 
hallen; Kinderpepsin aus den abpräparirten oder abgeschabten 
Magenschleimhäuten der bei der Geburt gestorbenen Kinder auf 
dieselbe Weise erhalten ’j. Das Schweinepepsin war wirksamer 
und w urde mit Wasser fast genau bis zu demselben Wirkungs¬ 
grade wie das Kinderpepsin verdünnt. Diesen Versuch habe 
ich in Gegenwart von */,* N.-Phosphorsäure ausgeführt. 
In 13 gleich weite Probiergläschen wmrden je 10 ebem. 
von jeder Säure und in ein Gläschen, welches zur Controlle 
dienen sollte, 10 ebem. destillirtes Wasser eingegossen, ausser¬ 
dem wurden in jedes Gefdss gleiche Mengen (ca. 1 ebem.) von 
nach G r ü t z n er vorbereiteten, ausgewaschenen und im Wasser 
gequollenen Carminfibrin, und dazu je 1 ebem. von Kinder¬ 
pepsinlösung zugesetzt. Die zweite Probereihe war ebenso 
eingerichtet, mit dem Unterschiede, dass statt des Kinder¬ 
pepsins das Schweinepepsin verwendet wurde. 
. Alle Proben wurden von Zeit zu Zeit geschüttelt. 
Da es sich nicht um die natürlichen Verdauungsverhält- 
ilisse, sondern blos um den Vergleich der Eigenschaften beider 
Pepsine handelte, so habe ich eine niedrigere, im Laboratorium 
herrschende Temperatur, nämlich von 15° G. gewählt, um die 
Ir eist ebenden Gelasse bei der langsam fortschreitenden Ver¬ 
dauung besser und bequemer beobachten zu können. 
Die- zu Stande kommende Verdauung resp. Lösung des 
Fibrins konnte man durch die eintretende Röthung der über 
den Fibrinflocken befindlichen Flüssigkeit wahrnehmen. Je 
rascher die Verdauung vor sich ging, desto früher färbten 
sich die betreffenden Proben, desto früher konnte man auch 
die vollständige Lösung des Fibrins constatiren. 
l) Sc hl**iui häute der Kindermagen wurden aus dem hiesigen In¬ 
stitut** für die jiathologisCjlie Anatomie »lurch freundliche Vermittelung »les 
Or. H a c z y n - k i erhalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.