Bauhaus-Universität Weimar

XLIIl 
sich findet. Eine nicht genauer definirte Gallensäure wies er 
im Peruguano nach. Die von Göbel entdeckte Lithofe 11 in¬ 
säure, welche in den orientalischen Bezoaren enthalten ist, 
erkannte er als eine der Cholalsäure analoge Substanz. Ferner 
beschrieb er eine sehr zuverlässige und viel benutzte Methode, 
um die Gegenwart von Gallensäuren im Harn zu entdecken. 
Seine Untersuchungen über die Verbreitung des Choie - 
stearins in der Thier- und Pflanzenwelt sind schon früher 
erwähnt worden. Seine Methode zur quantitativen Bestimmung 
des Cholestearins und dessen Trennung von Fetten und Lecithin 
ist in den allgemeinen Gebrauch übergegangen. 
Die Chemie des Harns ist durch Hoppe-Seyler 
und die in seinem Laboratorium ausgeführten Arbeiten in 
vielen Richtungen bereichert worden. 
Nachdem Schunk die interessante Beobachtung gemacht 
hatte, dass der menschliche Harn nicht selten eine Substanz 
enthält, welche, ähnlich dem Indican der Pflanzen, bei der 
Spaltung Indigo liefert, fand Hoppe-Seyler (1863), dass 
dieser Körper ein normaler Bestandtheil des menschlichen 
Harns ist, und wies ihn im Harn vieler Thiere nach, wobei 
er eines verbesserten Verfahrens sich bediente. Er zeigte, 
dass das Harnindican beständiger als das pflanzliche Indican ist 
und sprach sich zuerst gegen die Indentitüt beider Körper aus. 
Während das reichlichere Vorkommen deslndicans im Pflanzen¬ 
fresserharn auf seine Abstammung aus Bestandteilen der 
pflanzlichen Nahrung hinzuweisen schien, constatirte Hoppe- 
Seyler, dass dieser Körper auch nach lange fortgesetzter 
Fleischkost im Harn von Hunden in merklicher Menge sich 
findet. Diese Thatsache ist damals nicht weiter verfolgt 
worden. Die Abstammung des .Harnindicans aus dem bei der 
Eiweissfäulniss gebildeten Indol ist später durch die schönen 
Versuche von Jaffé (1872) nachgewiesen und aufgeklärt worden. 
Die Entdeckung von Städeler, dass bei der Destillation des 
angesäuerten Harns neben anderen Stoffen Phenol in das 
Destillat übergeht, gab Veranlassung zu einer Reihe von 
Untersuchungen, welche auf Anregung Hoppe-Seyler’s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.