Bauhaus-Universität Weimar

XV 
viele Ausländer sich befanden, namentlich russische Aerzte. 
In Tübingen gehörten unter Anderen seinem Laboratorium 
an: P. Bruns, Buliginsky, Diakonow, Froriep, 
(iachtgens, Liebreich, Löbisch, Lubavin, Manas- 
sein, Miescher, Obolensky, Parke,«alkowski, 
To Imatsch eff, Zalesky. ln Strassburg. arbeiteten bei 
ihm von russischen Acrzten : V. P a s c h u t i n, der gegen¬ 
wärtige Präsident der militärmedicinischen Academic in Peters¬ 
burg, ferner Luk ja now, Director des Kaiser). Institutes für 
expciimentclle Medicin und viele andere Gelehrte, welche an 
don russischen Hochschulen hervorragende Stellungen ein- 
nclimen, wie Horvath, Kistiakowsky, Popoff, Ra- 
jewsky, Sokoloff, Tarchanoff, Wöroschiloff u. A„ 
von Belgien, Frédéricq, Chandelon, Errera, Gilkinet, 
Putzeys, ferner Herter, Giacosa, v.Jacksch, Redder- 
liose, v. Hering, Mauthner, Sündwik, Zweifel, 
v. Udränszky u. A. Schon eine Aufzählung aller Derer, 
welche Arbeiten aus seinem Laboratorium publidrt haben, 
würde zu weit führen. 
In den Ferien ruhte sein Streben nach Beobachtung und 
Erkenntniss der Naturerscheinungen niemals, nur gewann es 
eine andere Gestalt als im Laboratorium. 
Auf Fuss Wanderungen, welche er seit seiner Studienzeit 
oft unternahm, hat er die Alpen und Italien gründlich 
kennen gelernt. Auf seinen Reisen war sein lebhaftes In¬ 
teresse der Pflanzenwelt und den geologischen Verhältnissen 
der Gegenden, durch welche er kam, gewidmet. Nicht ,selten 
arbeitete er Beobachtungen und Anregungen, Welche auf 
solchen Wanderungen entstanden, später weiter aus. Auch 
der Bodensee, den er während einer langen Reihe von Jahren 
regelmässig aufsuchte, bot ihm mancherlei Anlass zu wissen¬ 
schaftlichen Beobachtungen. 
Unmittelbar nach Schluss des Sommersemesters hat er 
mit seiner Gattin und Tochter der Hochzeitsfeier seines Sohnes 
in Kiel in jugendlicher Frische beigewohnt. Wegen der Ab¬ 
gabe eines von ihm eingeforderten gerichtlichen Gutachtens 
kehrte er von Kiel auf einige Tage nach Strassburg zurück,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.