Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Chemische Untersuchungen des Inhalts zweier Lymphcysten
Person:
Zeynek, Rich. von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit17042/9/
470 
Für die Gesammtmenge der wasserlöslicher, Asche ergibt sich daran 
Gl.....0,3235 gr. 
SO, .... 0,0705 » 
•’»Os .... 0,0095 » 
CO, . . . . 0.0*90 » 
Ca O ... . 0,0150 gr. 
MgO .... o,0045 » 
NaaO. . . . 0,3802 » 
K20 . . . . o,0210 » 
Del im Wasser nicht lösliche Rückstand betrug 0,1151 gr. P 0 WUr4 
in demselben nach der Bu nsen’sehen Methode bestimmt! 406«* 
Hfissigkeit ab 1,5 gr. Schwefelzinn ; 305,1 gr. verwendet, erhalt« 
,0252gr.MgtPsO„ für die Gesammtmenge 0,0214gr. P, Os. SiO. fehlt 
0,058.) gr. CaO, 0,0015 gr. Mg,PsO: entsprechend 0,U005 gr. M/o 
Die zur Bestimnmng der Schwefelsäure über dem Spiritusbrenner rasch 
veraschte Portion von 100 eben). Cystenflüssigkeit ergab 0,0385 „ 
BaS04, entspr. 0,0132 gr. S03. ” ' 
Fett. lOOcbcm. wurden mit Seesand zur Trockne verdampft und er- 
schöpfend mit Aether extrahirt; das Aetherextract betrug 8,0242 »r 
war bei Zimmertemperatur fest. 
Es wurde mit alkoholischem Kali verseift, die Masse naeh dem Vor- 
jagen des Alkohols mit Wasser aufgenommen, die Alkohole mit Aether 
ausgeschüttelt und der ätherlösliche Rückstand in wenig warmem 
Alkohol gelöst. Aus dieser Lösung krystallisirte in schönen Tafel« 
Cholesterin, das die charakteristischen Reactionen gab. Der Lecithin 
nachweis wurde durch Ausschütteln der Cystenflüssigkeit mit Aether, 
Schmelzen des Rückstandes der filtrirten, von der wässerigen Flüssi». 
keit sorgföltigst abgelrennten ätherischen Lösung mit Soda und Sal¬ 
peter, welcher Rückstand mit Molybdänsäure einen geringen "eiben 
Niederschlag gab, erbracht. 
Für II. Trockenrückstand und Asche. 10 ebem. gal«, 
0,7463 gr. Trockenrückstand, 0,0764 gr. Asche, die auf Lacmus ab 
kalisch reagirte, mit Salzsäure brauste. 
Stickstoff. A. 2 Portionen nach Kjeldahl. Je 10 ebem. Substanz 
vorgelegt 10 ebem. Schwefelsäure (1 ebem. = 0,042467 gr. S0s), 
zurücktitnrt a) 6,7 ebem., b) 6,8 ebem. Lauge (1 ebem. Schwefelsäure 
- l,16cbcm. Lauge) ; entspr. einem Ammoniakgehalte von a) 0,0761 sr.. 
b) 0,0749 gr. 
R. Nach Will-Varrentrapp. 10 ebem. Substanz, vorgelegt 10 chcm. 
Schwefelsäure (1 ebem. = 0,042467 gr. SOs), zurücktitrirt 7,1 chcm. 
Lauge (1 chcm. Schwefelsäure = 1,16 chcm. Lauge); entspr. einem 
Ammoniakgehalte von 0,070 gr. Im Mittel aus den 3 Bestimmungen 
für 10 ctypm. 0,0737 gr. Ammoniak = 0,0607 gr. Stickstoff. 
Fett. 100 chcm. mit Seesand vermischt zur Trockne gebracht, gaben 
durch Extraction mit Aether 2,3116 gr. Aetherextract, in welchem 
eine geringe Menge Cholesterin nachgewiesen wurde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.