Bauhaus-Universität Weimar

ziemlich schwer in Wasser, schwer in kaltem, leichter in h, i , (i, 
9»proc. Alkohol, äusserst schwer in kochendem absoluten 
Alkohol. Nach v. Udranszky und Baumann1) liegt ,)(.r 
Schmelzpunkt dieser Verbindung hei 220—222° und ist  j„ 
Wasser fast unlöslich; Bock lisch*) fand, dass sie den Schmetz- 
Punkt 221° zeigt, in Wasser schwer löslich und in heiss,-m' 
absoluten Alkohol nahezu unlöslich ist. 
Ferner bereitete ich nach Baumann's3) Vorschrift-,, 
aus Cadaverinchlorid die Benzoylverbindung. Der entstanden- 
Niederschlag wurde in warmem Alkohol gelöst und di«- al¬ 
koholische Lösung mit Wasser bis zur Erscheinung ein-, 
bleibenden Trübung tropfenweise versetzt. Nach dem Erkalten 
schied sich voluminöser, blendend vveisser Niederschlag aii>, 
•1er aus kleinen Nüdelchen zusammengesetzt war und de--,, 
Schmelzpunkt bei 130,5 bis 131,5° gefunden wurde; v„i, 
'• ^ uszky und Bau mann4) ist der Schmelzpunkt dieser 
Verbindung zu 130° angegeben; nach Garcia3) schmilzt d. 
bei 130,5°. 
Wie oben gesagt (S. 293), erhielt ich aus der Mutter¬ 
auge des («adaverinplatinchlorids kugelförmige Aggregate von 
braungelben Nadeln, durch eine dunkelbraune amorphe Sub¬ 
stanz verunreinigt;dieselben Nadeln schieden sich auch aus 
Mutterlaugen bei den späteren Umkrystallisationen dos C,a- 
daverinplatinchlorids aus. Durch Behandeln der erhaltenen 
Masse mit kaltem Wasser, Verdampfen der Lösung, noue I 
handlung des Rückstandes mit kaltem Wasser und Wieder¬ 
holung dieser Operation gelang es mir, schwerer lösliche 
Krystal le von leichter löslicher amorpher dunkelbrauner Sub¬ 
stanz zu befreien. Die Krystalle wurden aus heissem Wa*»*r 
umkrystallisirt, wobei sehr dünne und lange orangelarhiire 
*) L. v. Udi-ii nszky und Baumann. Op. c., S. 570. 
*) 0. Bock lisch. Op. c., S. 50. 
E. Baum an ii. Berichte der deutschen ehern, (icseilx! ,uV. 
XIX. S. und Bd. XXI. S. 27«. 
*) L. v. t’driinszk y und Baumann, 0p. c., S. 571. 
) S. Garcia. Diese Zeitschrift, Bd. XVII, S. 551.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.