Bauhaus-Universität Weimar

Sitzung de s Ly satininsilbersalzes AgXO, 4- C,,H1SX,0S .HNOs 
zeigten. •• 
Das krystallinisch erstarrte Oel wurde in Wasser gelöst, 
las Silber mit Schwefelwasserstoff entfernt und die Lösung mit 
Platinchlorid versetzt. Durch Zusatz von Alkohol und Aether 
nai li dein Verfahren von Siegfried konnte ich aber kein kry- 
stallisirtes Salz bekommen. Immer schied sich ein Oel aus, das 
nidit krystallinisch wurde. Das Oel wurde darum in AVasser 
gelöst, das Platin wurde entfernt und die Lösung concentrirt. 
Durch Alkohol und Aether wurde daraus eine zähe Masse 
ausgefällt, die nach Lösung in Wasser und Zusatz von Platin¬ 
chlorid, Alkohol und Aether Krystalle von Lysinplatinchlorid, 
Pt ( :i4. C, II, > X,0,.2 II Gl, gab. 
Hei meinen fortgesetzten Untersuchungen über die Spal- 
tungsproducte des Horns habe ich Ilornspähne mit etwa der 
vierfachen Menge 20proc. Salzsäure und etwas Zinnchlorür 
00 Stunden gekocht. Xach Entfernung des Zinnes wurde die 
Lösung concentrirt, bis etwa 300 Gramm Hornsubstanz auf 
700—800 cbcm. Lösung kamen. Hierauf wurde eine kleine 
Probe der Lösung mit Phosphorwolframsäure so lange versetzt, 
als sich der Xiederschlag noch körnig abschied: bei weiterem 
Zusatz entstand ein gelatinöser Niederschlag. Die ganze 
Lösung wurde dann in der Wärme nur mit so viel Phosphor-* 
wolframsäure versetzt, als aus dem vorhergehenden Versuche 
zur vollständigen Ausfällung des körnigen Xiederschlages be¬ 
rechnet wurde. Nach etwa 12 Stunden wurde der Niederschlag 
ahtiltrirt und mit phosphorwolframsäurehaltiger Schwefelsäure 
ausgewaschen. Darauf wurde in der Wärme durch Barylhydrat. 
unter Vermeidung eines grossen Ueberschusses zerlegt und der 
Barvtüberschüss mit Kohlensäure4 entfernt. Die stark alkalische : 
* 
Lösung wurde mit Silbernitrat versetzt, wobei ein voluminöser 
Niederschlag entstand. Das Filtrat davon wurde concentrirt 
Lis fast zur Syrupconsistenz. Nach einigen Tagen hatte sich 
aus dieser Lösung auf dem Boden des Gefässes eine sehr 
harte Krystallkruste ausgeschieden. Diese wurde mehrmals
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.