Bauhaus-Universität Weimar

phat den SchlussUu ziehen, dass sich auch andere im- Harn 
verkommende ähnliche Verbindungen in gleicher Weise ver¬ 
halten , also das eintochsaure Phosphat quantitativ in das 
/.uvitachsaure überführen. Wenn die Essigsäure, welche be¬ 
deutend schwächer ist als die Phosphorsäure, diese Reaction 
vollzieht, so lässt sich dies auch von anderen gleich schwachen 
Säuren und von stärkeren erst recht erwarten. 
Es ist ganz gleichgültig, wie man sich den Hergang 
vorstellt, ob die schwächere Säure für sich die stärkere aus 
ihrer Verbindung verdrängt, oder ob die Fällung mit dem 
Barytsalz eine unterstützende Wirkung ausübt: die Thatsache 
kommt bei der quantitativen Bestimmung des zweifachsauren 
Phosphats zum Ausdruck. Durch die Ermittelung der 
M e n g e des in eine m Phosp hatge m i s eh ent h alte ne n 
zweifachsauren Phosphats nach Freund bestimmt 
man alle sauer reagirenden Substanzen in der 
Phosphor säure des zwei fach sauren Phosp hals. 
Es war nun geboten, zu untersuchen, wie sich das ein- 
tachsaure Phosphat im Harn gegen saure Verbindungen ver¬ 
hält, mit anderen Worten, ob auch hier das einfachsaure 
Phosphat durch saure Verbindungen quantitativ in zweifach- 
saures übergeführt wird. Von den von mir ausgeführten 
einschlägigen Versuchen führe ich folgende am 
Ein Harn mit 38,1 mgr. P8Os im eintachsauren Phosphat 
in 50 ehern. Harn wurde mit 0,4 ebem. Essigsäure ver¬ 
hetzt. Wenn die Essigsäure zur Bildung Von zweifachsaurem 
Phosphat verbraucht worden wäre, so hätte der Zuwachs an 
Pliosphorsäure in diesem Phosphat 14,2 mgr. P,0Ä betragen 
müssen; er machte aber nur 13,4 mgr. aus, war also um 
0,.s mgr. zu gering. In einem zweiten solchen Versuch mit 
einem anderen Harn wurden für die Phosphorsäure im zwei¬ 
fachsauren Phosphat nur 12,9 mgr. mehr gefunden statt der 
berechneten 14,2 mgr.; der Unterschied betrug hier l.,3 mgr. 
Der Harn verhält sich also gegen die Essigsäure anders 
als eine Lösung von reinen Alkaliphosphatem Während m 
den Phosphatgemischen das einfachsaure Phosphat durch die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.