Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Natur der Kohlehydrate des normalen Harns. II. Mittheilung
Person:
Baisch, Karl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16993/12/
Dio ci stru beiden Niederschlage dos aus dot* Verseifung 
*jt * wo 1111 o i io 11 G11i kosa zons erwiesen sich als völlig rein. Es 
tiiilito sich bei ea. 200* dunkel und schmolz unter Gas- 
eiilvvirkolung bei 204—205°. Dies ist nach E. F isc h er1) die 
Schmelztemperatur dos reinen Glukosazons. 
Da trotz der Uel 
»ereins 
t immung der 
Schmelzpunkte die 
Möglichkeit doch nicht 
völlig 
ausgeschlossei 
i war, dass ein in 
( 1er Znsa mmoiisetziuig 
von 
dom Glukosa 
zon verse 1 »iedener 
Körper vorlag, wurde 
geführt. 
auch 
eine Sticksto 
ffbestinihvüng aus- 
Dieselbe ergab aus 0,1234 gr. Substanz 10,7 ebem. Stick- 
Stoff bei Hi° und 7“* 1 nun. Barometerstand, entsprechend 
wm'x's. ' 'y':ê'-[r 
i»c rccji ii et : . 
x ix.ni 
(i cf ii ii (l e n 
I 5.5S 
Das E rgobr »iss t 1 < *r A » » a ly so zeigt, was durci i die Sehn î o 1 /- 
puiikt best immung bestätigt wird, dass reines Phonylglukosazon 
vorlag. utv-y, -"'f. 
Es ist im Vorstehenden gezeigt wurden, dass aus 20 gr. 
der Eenzoylverbindungen des Harns 0,750 gr. Glukosazon 
ei halten werden. Für den Nachweis, daSs aus diesen Bonzuvl- 
Verbindungen überhaupt Glukosazun erhalten werden kann, 
ist- es natürlich nicht noting, .20 gr* des Eslergemenges zu 
verwenden, zu dessen Darstellung etwa 10 1 llarn erforder¬ 
lich sind. Es gelingt vielmehr in jedem Falt reines Gluko- 
sazun nach dem geschilderten Verfahren ubzuscheiden, wenn 
nur e i ii gr, des Benzoylesters aus dem Harn verarbeitet wird. 
Zu der Verseifung sind in diesem Falle nur 0,7 gr. Natrium 
nöthig, welche in 50 ebem. Alkohol gelöst .werden. Ist die 
Verseilung zu Ende, was nach kurzer Zeit der Fall ist, so 
wird die Lösung mit Essigsäure im Ueberschuss versetzt, durch. 
Schütteln mit Aether die BensoesäUre entfernt, filtrirt um! 
der Alkohol abgedunstet. Nun wird mit Bleiacetat gefällt, 
das Filtrat entbleit und mit einigen ebem. Phenylhydrazin und 
überschüssiger Essigsäure auf dem Wasserbade erhitzt. Nach 
*) Her. tl. »1. chem. (tes., Hil. 17, S. 57t».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.