Bauhaus-Universität Weimar

. sil' »tcl11 _ an Empfindlichkeit sogar der II upper (’schon 
1‘robe nach, die unter den bisher vorgeschlagenen Proben al- 
die empfindlichste bezeichnet werden muss. Ihre unterste 
(■lenze liegt bei 2 */„. d. h. es kann in der Harnausscheidung 
|.ro die - letztere mit l.-iOO eben,, angenommen - so viel 
tiallenfarlistoir enthalten sein, als in 22,5 cbem. reiner Ochsen¬ 
galle vorhanden ist, und wir sind mittelst dieser empfindlichsten 
l’robe nicht im Stande, diesen Gehalt an Gallenfarbstoff mil 
.Sicherheit zu constat iron. 
Diese Thalsache veranlasst mich nun. eine Iteihe von 
Versuchen zu dem Zwecke anzustellen, um eine Probe aus- 
limhg zu machen, vermöge welcher auch in Harnen mit unter 
U,l "/„ Galle der enlsprechende Gallenlarbstollftehalf constatiii 
m»nloii. kann.. W 
* M<>iiH‘nl<• waren «s. ilie |éi den Versuchen insbe- 
Mindi'ir berücksichtigt worilen mussten: 
f) lJi(‘ fiüglielisl vollständig" Isolirung des in der lia# 
| *i obe ent halt enen ( iallentarbst olles. 
-• Die Fällung des isolirten (iallenfarbstotles aut* einer 
möglichst kleinen Fläche, resp, in einem möglichst kleinen 
Volumen. 
Dass ; Chlnrulnrm den GallenfarbstolT aus dem Harne 
aufnimmt. ist eine hekannle Thidsache. Aber vergleichende 
llntersHchungen haben ergeben, dass beim kräftigen Schütteln 
einer Harnprobe mil Chloroform nur ein verhältnissmässig 
geringer Theil des Gallenfarbstoffes exlrahirl wird, und dass 
verhältnissnmssig bedeutende Chloroformmengen - in mehreren 
l’ortionen erforderlich sind, um ans einer Harnprol>e den 
Gallentarbstod möglichst .vollständig zu extrahiren. 
Gleichzeitig haben vergleichende Untersuchungen ergeben, 
dass durch Combination von Extraction und Fällung, d. b. 
dureb Itehandlimg einer Harnprobe mit Cbloroform und einem 
geeigneten Füllmigsmitlel der Gallenfarbstofr unter gleichen 
Verhältnissen am voilsläudigsten aus dem Harn exlrahirt wird. 
T Wie die IItipperl sclie und Hilger sche Probe beweist, 
-md Kalk- und Baryt wasser ganz geeignete Fällungsmillcl :
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.