Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vergleichende Untersuchungen über den Chemismus im Herz- und Körpermuskel
Person:
Boruttau, Heinrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16967/4/
nach dem Tode, sowie nach Ablauf einiger Zeit, analysirh 
unter genauer Einhaltung gleicher Versuchsbedingungen. 
Man findet allgemein die Angabe, der Herzmuskel ent- 
halte weniger Glykogen als der Körpermuskel. Sieht man die 
/ahlenangaben an, so findet mail aber hierbei grössere Schwan¬ 
kungen, als bei allen sonstigen Analysen von Muskelglykogen 
Weiss’) fand */, als Verhültniss des Herzmuskel-zum Körper- 
inuskelglykogen. Me. Donnel und Wittieh geben Fehlen 
des Glykogens im Herzen von Neugeborenen an. Cramer*) 
stellt den Procentgehalt an Glykogen, den er in Körper- 
muskulatur und Herz dreier menschlicher Neugeborenen fand, 
lolgendormassen zusammen : 
. k.-m. 
I , . 1,85. 
II • . 0,87, 
III . . l,l>. 
He r 
0,11 
0,00“). 
0,15. 
Den Tabellen desselben Autors entnehme ich die Angabe 
«les (dykogengohails zweier Kalbsherzen : 0,16 Und 0,03"/,,' 
Dies voiaiisgescliickl, gehe ich zur genauen Schilderung meiner 
Versuche über. 5 . - 
Soeben gelödteten Hunden wurde, so schnell es anging, 
das Herz und ungefähr (las gleiche Oewicht Extremitäten- 
uiuskulalur (Mm. adduetores fenior.) entnommen und in je 
zwei Hälften grlhcill. Da Cramer angibt, dass der «lykogen- 
.erhalt verschiedener Theile desselben Herzens ein verschiedener 
sei. so wurde das Hera so zerschnitten, dass sowohl jeder 
Vorhof als jede Kammer, sowie auch das Septum in je zwei 
möglichst gleiche Hälften zerfielen, so dass jede Oesanmithälfle 
die Hälfte des ganzen linken und die Hälfte des ganzen rechten 
IliTzens'ontliiclt. . ; 
Ilicraut wurde möglichst rasch gewogen und die eine 
Ilallte von Herz- sowohl als Adductorenmuskel sofort, dit 
andere nach 24—36ständigem Liegen hei gewöhnlicher Tem¬ 
peratur, in siedendes Wasser gebracht, zerschnitten, längere 
■) A. a. O. 
■) A. a. 1K
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.