Bauhaus-Universität Weimar

477 
Dio Analyser ergab : ■ 
1. 0.1817 gr. Substanz gaben | .C0#f 
' oiK-u « » , f 0,1583 gr. H.,0. • 
• ^îtïa: r-*..... 
Horeclmot für die Formel 
H!, XO., : befanden: 
51,48 0 = 51,8t 
H= H =s 8,68 « ", 
r * =mi,!*v x = 11^ 
Das Präparat war nicht gan* rein , was'’die nicht ganz 
' lülT e;tTS'T,Un°  mit dem berechneten zur Folge batte 
Jkt mil A|kull0i etsclK.|,fte Rückstand wird nun wieder 
,m asset ge o.st und mit basisch ossigsaurem Blei gohillt 
l>,r V” U""T,S° Blei”i*'dorschlag wird auf einem Filter 1- 
h*T\l7 T-'""'fale ",il WaSSer aus8c"'aselien, naîh- 
m Wasse,- Io,n vertheilt und mit SchwefelWasserstoff zer- 
> • J ° V'°m «‘«-woleiblei abfiltrirte Flüssigkeit wird auf 
i'Hilïïïe,aUrCin kI,Cln“ V0lU,',Cn und mit 
- Alkohol Ins zur schwachen Trübung versetzt iWh 
' .ngerem Stehen scheidet sich eine grosse Menge seining 
uus. Die Kryslallmasse durch mehrfaches 
I. 'uftaTmT frr Alküllül Einigt, schnnlzt 
.,. " GlJtl Ul)d ulslarrl beim Erkalten zu feinen Nadeln 
ie ausgetuhrte Elementaranalyse ergab Zahlen, welche die 
Identität des Körpers mit Inosit sicherslellten. 
( - und H-liest im mung. 
0-^3 gr. Substanz gaben ' 0?:{887 G0* = C, 
/ 0.1 «53 gr. H20 -=• (t,92°f0 ff, 
Hereclmet filr 
C6HI2()(,: befunden : \ . / • 
noO^C. 39,9öo/o C; 
0,06 °|0 H. 6,92 °l0 H. 
frei “J™!' fSe,W.oke °>rhaltene Inosit ist kryslallwasscr- 
f gibt die Scherer sehe und Seidel'sche Reaction 
i Ausser Protagon und Inosit gelang es mir, auch noch 
,.,m-eik0hO CX ra<’r ')er Let,cocy|en Monokaliumphosphat nach- 
sen, worauf ich in einer anderen Abhandlung zurück- 
/ukommen gedenke. urilck 
Zeitschrift für physiologische; Chemie. Will. 
3:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.