Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Trennung der Harnsäure von den Xanthinbasen
Person:
Horbaczewski, J.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16955/1/
i 
Ueber die Trennung der Harnsäure von den Xanthinbasen. 
Von 
J* llorbaczewski. 
(Der Redaction zugegangen am 19. Ju» 
..... ß|el.dem lNadl'VCIS0 der Harnsäure in den Organen und 
Hussigkeiten des Thierkörpers wird man, bei Anwendung der 
jetzt zur Isohrung der Harnsäure verwendeten Methode der 
hdlung mit Silberlösung, kaum in die Lage kommen’ ein 
roduct zu erhalten, welches aus reiner Harnsäure bestehen 
wurde - vielmehr wird dasselbe mit einer grösseren oder 
geringeren Menge der sog. Xanthinbasen, die stete Begleiter 
der Harnsäure sind, abgeschieden werden. Da das Hypoxanthin 
und das Kossel’sche Adenin in Säuren und Alkalien ziemlich 
eic it löslich sind, so ist die Gefahr einer Verunreinigung des 
als Harnsäure abgeschiedenen Productes mit diesen Basen nicht 
gegeben, da dieselben bei nachheriger Behandlung der durch 
-ersetzung des Silberniederschlags erhaltenen Lösung mit Salz¬ 
saure (oder Ammoniak) in Lösung bleiben. Anders verhält 
hcIi die Sache mit dem Xanthin und Guanin, die weniger 
löslich sind> als die vorgenannten zwei Basen und die 
daher unter Umständen, namentlich wenn dieselben in grösserer 
- enge vorhanden sind, zur Verwechselung oder zur Verun¬ 
einigung der Harnsäure führen könnten. 
... 'f°r Kurzem haben A. Kossel’), sowie dessen Schüler 
11 1 > den Umstand besonders hervorgehoben, dass beim 
b Verhandlungen der physiolog. Ges. zu Berlin 1S9293 Nr T 
) fiese Zeitsehr., Bd. 17, S. filid. 
Zeitschrift für physiologische Chemie. XVIII. ,>•»
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.