Bauhaus-Universität Weimar

Zur Bestimmung der Menge der anorganischen Sülze wurdeit 
0,0157 gr. Substanz verascht und es wurde 0,0010 gr. === 
0,8 °/0 Asche erhalten. ■ v- r- :; 
Der organische Antheil der in Aether unlöslichen Sub¬ 
stanz betrug demnach 11,7 °/0 des Steingewichtes, Die Substanz 
war amorph, gab mit Millon 'schein Reagens Rothfärbung, 
mit Salpetersäure Xanthoproteïnreaction, bestand daher z. Th. 
aus Eiweiss oder Mucin, enthielt wahrscheinlich etwas Blut¬ 
farbstoff, der sich bei der mikroskopischen Untersuchung in 
Form brauner Schollen kundgab und wofür auch die An¬ 
wesenheit von Eisen in der Asche spricht. 
Bei Behandlung der Krusten mit Salzsäure schieden sich 
mikroskopisehe, nadel formige, ih Wasser und kaltem Alkohol 
unlösliche, in Aether dagegen leicht lösliche Krvstalle aus. 
Mit dem im Nachfolgenden hii.tgeiheilten weiteren Befunde 
zusammengenommen unterliegt es kaum einem Zweifel, dass 
es sich um in Wasser unlösliche Seifen (Kalk- und Magnesia- 
Verbindungen mit Fettsäuren) handelte, die durch Salzsäure 
zerlegt wurden und freie Fettsäuren lieferten. 
Die ätherische Lösung lieferte nach dem Verdampfen 
des Aethers einen fast ganz farblosen, krystallinischen Rück¬ 
stand, der nach dem Trocknen im Vacuum über Schwefel¬ 
säure 0,3400 gr. — 85,0 °/0 des Steingewichtes wog. ^ ; 
Dieser Rückstand wurde mit verdünnter Sodalösung 
geschüttelt, in welcher sich ein The il desselben löste und 
eine stark schäumende Flüssigkeit lieferte, während ein Theil 
ungelöst in der Flüssigkeit suspendirt blieb. Beim Ausschütteln 
der Flüssigkeit mit Aether löste sich der suspendirte Nieder¬ 
schlag sofort auf, während die wässerige Lösung nach einigem 
Stehen unter « Seifenleim »-Bildung erstarrte. . ■ 
Nach dem Verdampfen der ätherischen Lösung wurde 
ein aus Fett bestehender Rückstand erhalten, der 0,1330 gr. 
== 33,5 °/0 wog. Aus der heissen Seifenlösung wurden durch 
Schwefelsäure Fettsäuren abgeschieden, deren Menge demnach 
0,-2001 gr. = 51,5 °/0 betrug. 
Das Fett wurde mit alkoholischer Kalilauge verseift, die 
Seifenlösung nach dem Verjagen des Alkohols mit Aether
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.