Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Kentniss der Alkaptonurie. II. Mittheilung
Person:
Embden, Heinrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16953/5/
^-/.v V 308 
Alkaptonpatienti.nsowie einer Reihe daran anschliessender 
Versuche am normalen Menschen (Verf.), sowie am Hunde 
folgen. Ehe ich jedoch in die Schilderung der, einzelnen Ex¬ 
perimente eingehe, erscheint es zur Vermeidung von Wieder- 
. holungen zweckmässig, einiges über die Ziele dieser Versuche, 
sowie über die zur Anwendung gekommenen Untersuchungs¬ 
methoden vorauszuschicken. 
Plan und Methode der Versuch©. 
Seitdem Wo I kow und Bau man n bei ihrem Patienten 
die Bildung der Homogentisinsaure aus dem Tyrosin erwiesen 
und diese Umwandlung als einen den Gährungsvorgängen 
analogen Process gedeutet haben, ist die Frage nach dem 
I * Orte der Alkaptonbildung in den Vordergrund des Interesses 
getreten. Aus den in meiner ersten Mittheilung rekapitulirten 
Gründen haben Wolkow und Baumann die Hypothese auf- 
gestellt, es handle sich bei der Alkaptonuria um eine abnorme, 
durch pflanzliche, hefeartige Mikroorganismen vermittelte, im 
Darmkanal sich abspielende Umwandlung des Tyrosins. Durch 
diese Hypothese waren dem Experimente ganz bestimmte Bahnen 
(. vorgezeichnet. Es musste geprüft werden, ob durch Maass¬ 
nahmen, welche erfahrungsgemäss die Gährungs- und Fäulniss- 
processe im Darmkanal herabsetzen. die Quantität der aus- 
geschiedenen Homogentisinsäure beeinflusst werde. Nach Er¬ 
ledigung der Vorfrage, ob auch bei unserer Patientin das 
Tyrosin als Muttersubstanz der Homogentisinsäure anzusehen 
sei, ob es ferner vielleicht durch andere, ähnlich constitute 
aromatische Körper vertreten werden könne, haben wir uns 
der eben gekennzeichneten Aufgabe in mehreren Versuchs¬ 
reihen zugewandt. Wir haben damit ein in derselben Richtung 
sich bewegendes Experiment von Wolkow und Bau mann 
ergänzt. Weiter war es ebenfalls im Hinblick auf die oben 
gestellte Hauptfrage von Interesse, das Verhalten in den Darm¬ 
kanal der Aîkaptonpatientin e i n g e f ü h r t e r Homogentisin- 
' säure kennen zu lernen. Die natürliche Ergänzung dieses 
Experiments bilden Versuche, bei welchen normalen Menschen 
1 lomogenUsinsaure einverleibt wurde. Dieser Versuch gewann
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.