Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchung der Proteinsubstanzen in den lichtbrechende Medien des Auges. II
Person:
Mörner, Carl Th.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16950/19/
231 
Untersuchung dieser Substanz war in Folge ihrer geringen 
Quantität unmöglich zu bewerkstelligen. So viel liess sich 
jedoch mit Leichtigkeit feststellen, dass sie sich bei Zusatz 
von ein wenig Kochsalz klar löste, dass diese Lösung beim 
Aufkochen coagulirte und beim Sättigen mit Kochsalz sich 
aufs Neue in grobfaserigen Flocken ausschied, wodurch es 
sicher scheint, dass hier ein Globulin vorliegt, welches in Hin¬ 
sicht auf das Aussehen der Fällung und deren Verhalten zu 
Kochsalz an Myosin erinnert, wenn sich auch die Identität 
nicht feststellen liess. 
Es scheint mir unzweifelhaft, dass Bruns-) diese dem 
Ep,.hellager zugehörige Substanz unter dem Namen Myosin 
versteht, und, da er es versäumt hat, das Epithellager bei der 
Untersuchung der Grundsubstanz zu entfernen, den Zellen der 
Grundsubstanz zuschreiben zu können meint 
Bruns schreibt hierüber: «Der Nachweis des Myosins, 
wie er wiederholt ausgeführt wurde, geschah in folgender 
eise die sorgfältig von der Sclerotica abgetrennten und fein 
zerschnittenen Corneae werden mit gesättigter Chlornatrium- 
osung 4 Stunden stehen gelassen, darauf fiitrirt und mit 
Chlornatriumlösung ausgewaschen. Der Rückstand wird aus¬ 
gepresst, mit wenig destillirtem Wasser 24 Stunden stehen 
gelassen und dann völlig klar abfiltrirt. Das Filtrat gibt mit 
grosser Menge destillirten Wassers einen Niederschlag der in 
nicht concentrirter (nicht über 10% CINa enthaltender) Chlor- 
natr,umlosung und in (1 pr. Mille) salzsäurehaltigem Wasser 
über die I Le‘Zte™\?ehl das Myosin allmälig in Syntonin 
ub die Losung gibt einen Niederschlag mit kohlensaurem 
Natron und ist unlöslich in Chlornatriumlösung. Ausser den, 
Myosin, das also von den Hornhautkörperchen 
stammt, liesssich noch ein zweiter EiweissstofT nach weisen. 
Dieser Ei weisskörper stellt ein Alkali-Albumihat dar 
Verfah erfrUeu uef0,gUnSdes VOn Bruns ^geschriebenen 
ahrens habe ich beim Behandeln der vom Epithel befreiten 
mnchiSubs anz.keine Spur von «Myosin» zu entdècken ver- 
ocht, nicht einmal in einem Material von mehreren Hundert 
Loc. cit. ,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.