Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchung der Proteinsubstanzen in den lichtbrechenden Medien des Auges. I
Person:
Mörner, Carl Th.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16938/37/
97 
Fracl.A. 1,917 Gr. ange«-. Substanz'- Schwefel. 
U,(-.M,r. » » - 2,01 •/, Asche). ' 
FracUB. 1,347 Gr. » , , ,, 
f (h QQ£) fV ’ '° Sr/iUr^f- 
(0,982 Gr. » - 1,73 % Asche). 
Fract. C. • 1,447 Gr. » » _ /27°f <1-1 /n 
/« 1öo n V^ lo h'hicefeU 
(1,182 Gr. » » ** 1,36% Asche). 
Zum Vergleiche füge ich hier das Resultat eines auf 
ueaeibe Weise analysirten Wasserextracts der ganzen Linse 
hinzu («-Globulin + ß-Globulin + Albumin): ’ 
1,684 Gr■ — 1,01% Schwefel. 
ß-Krystallin. 
Ein "eiteres Moliviren der Nothwendigkeil, sich an die 
inneren Theile der Linse zu halten, wenn man ein möglichst 
reines ß-krystalhn herstellen will, wird wohl überflüssig sein 
Das Verfahren gestaltet sich also folgendermassen : ; ' 
Nachdem man durch Umschütteln mit Wasser die 
äusseren 7der Linsenmasse entfernt hat, behandelt man 
?SR^n Ph 1 a"f diosclbe Wcise mit Wasser 
(/.. B. 10 Gbcm. pro Linse), worauf es fillrirt wird. Das Filtrat 
wird sehr vorsichtig mit verdünnter Essigsäure versetzt, und 
die spärliche Fällung, dir ausser dem Rest des a-Kryslallins 
auch einen Theil des ß-Krystallins enthalten kann, wird 
^um Zweck qualitativer Untersuchung wird das S-Kry- 
Malhn aus dem ncutralisirten Filtrat mittelst Magncsiumsutfat 
ausgefallt, ausgepresst und durch Dialyse von Salz befreit. 
Für die elementare Untersuchung kann das Filtrat dagegen 
direct oder nach Concentrirung durch Alkohol gefallt Werden 
nulem der unbedeutende Theil albuminartigen Eiweissstoffes’ 
Jr dann enthalten ist nicht in bemerkbarem Masse auf das 
insultât der Analyse einwirken kann. 
Eine auf ebengenannte Weise hergestcllte, dialysirte 
■osung der ß-Krystallin wird vollständig durch Sättigung mit 
. atrium- oder Magnesiumsulphat (bei + 30» C.) gefallt, ebenso 
urch 1 / Volumen gesütt. Ammoniumsulphatlüsung, dagegen 
"«■ht durch Chlornatrium; beim Verdünnen mit Wasser -keine 
Zeitschrift für phyniologische Chemie. XVIII. <-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.