Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den Einfluss täglich einmaliger oder fractionirter Nahrungsaufnahme auf den Stoffwechsel des Hundes
Person:
Adrian, Carl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit16925/11/
as 
zu bestimmen hätte freilich einen wesentlich günstigeren Erfolg 
gehabt, uni aus demselben Rückschlüsse auf die Ausnutzung 
der Nahrung zu ziehen. Somit können wir nicht davon reden 
dass das Thier in einem wirklichen Stickstoffgleichgewicht sich 
befand, jedenfalls aber kommt es mit der dargereichten 
ahrung vollkoinmen aus, da das Körpergewicht in der Zeit 
vor dem Beginn der Untersuchungen nie wesentlich verändert 
getänden wurde, wo es täglich auf einmal 750 gr. Fleisch erhielt, 
Nehmen wir dieses zu 3,4 •/, Stickstoff an, so hat ' 
I hier erhalten im ganzen in 
Serie I (10 Tagu) ^255 gr. Stickstoff, 
■ Serîo n (11 Tage) 280,5 gr. Stickstoff 
Swie 111 U« Tage) 255 gr. Stickstoff, f 
Von diesem eingeführten Stickstoff sind im Harn 
ausgeschieden, da die Gesammtstickstoffausscheidung in 
Serie I (10 Tage) 197,894 gr. 
Serie II (11 Tage) 231,980 gr. 
Serie Hl (10Tage) 176,036 gr. 
betrug, in / 
Sene I (10 Tage) 57,106 gr. Stickstoff, 
> .Serie II (11 Tagei48,519 gr. ; . 
Serie III (10 Tage) 78,964 gr. ■ 
Diese Quantitäten Stickstoff sind so gross, dass sie im 
ausgeschiedenen Kothc nicht enthalten sein konnten ; entweder 
ist; afeo 4a* täglich cingeführte Stickstoffquanlum in Wirklich- 
keit nicht so hoch gewesen, oder es haben nicht geringe Ver- 
uste an .Stickstoff stattgefunden, sei es bei der Analyse selbst 
oder durch ein konstantes Minus bei der Anwendung dés 
. Wie dem auch sei: ziehen wir in Betracht, dass das 
Körpergewicht in der 7 tägigen Übergangsperiode von Reihe I 
auf II. von Id,550 kgr. gestiegen ist auf 12,900 kgr. und dass 
diese Gewichtszunahme eintrat nach Beginn der fraküonirten 
. alirimgsaufnahme, so ist anzunehmen, dass dieselbe herrührt 
von einem Theile des in dieser Zeit aufgenommenen Fleisches. 
. .,Wlr 0,;klären wir uns nun das Steigen des Körperge¬ 
wichtes, wahrend der Ucbergangsperiode von Serie I zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.