Bauhaus-Universität Weimar

merkbare Herabminderung in der Ausscheidung der 
Aetherschwefelsäuren ein. 
2. Zugabe von freier Salzsäure zum Futter bewirkt beim 
Hunde keine Verminderung der Ausscheidung der 
Aetherschwefelsäuren. 
3. Beim Menschen bewirkt die Zufuhr von freier Salz-* 
säure in Quantitäten von 40—50 Tropfen einer lOpro- 
centigen Lösung während eines Tages eine merkliche 
Herabsetzung der Darmfaulniss, die an einigen Tagen 
eine Abnahme von 40°/0 erfuhr. Dieses Resultat steht 
in Uebereinstimmung mit den Versuchen yon Bier- 
. n acki *). \ ' 
4ù Derjenige Bestandteil in der Milch und in dem Kefyr, 
welcher auf die Herabminderung der Aetherschwefel- 
säuren im Harn von grösstem Einfluss ist, ist nach 
meinen Beobachtungen der Käsestoff. 
Diese letztere Thatsache lässt sich sehr leicht feststellen, 
wenn man einem Hunde eine grössere Menge von dem frisch 
gefällten Käsestoff der Milch, wie er fast ganz rein (mit wenig 
Fett gemengt) im Topf- oder Napfkäse vorliegt, an Stelle des 
sonstigen Futters gibt. Dabei sinkt die absolute Menge der 
Aetherschwefelsäuren in der Regel auf ein Drittel des gewöhn¬ 
lichen Werthes herab. Lässt man nun den Hund einige Tage 
hungern und gibt ihm dann den Käse in noch grösseren 
Mengen zu fressen, so sinkt die Ausscheidung der Äether- 
sclnvefelsäuren auf ein Minimum. In einem Falle is es mir 
sogar gelungen, die Ausscheidung der Aetherschwefelsäuren 
auf diesem Wege gänzlich zu unterdrücken. Dies ist ein 
Resultat, welches, wie Baumann gezeigt hat, beim Hunde 
sonst nur dadurch erreicht werden kann, dass man den Dam 
durch grosse Dosen Calomel vollständig entleert und des- 
inficirt. Es ist bis jetzt kein Stoff unter der grossen Zahl 
der Desinfectionsmittel bekannt, welcher die Fäulnissprofcesse 
des mit Nährstoffen gefüllten Darmes so stark herabsetzen 
kann, wie die Fütterung mit frischem Käse. Die Frage, auf 
*) Deutsches Archiv fQr klinische Medizin, Bd. 49, Heft 1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.